Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ökonom: Spätestens im Herbst weiteres Konjunkturpaket nötig

Ökonom: Spätestens im Herbst weiteres Konjunkturpaket nötig

Freigeschaltet am 07.04.2021 um 17:26 durch Sanjo Babić
De-Industrialisierung in Deutschland (Symbolbild)
De-Industrialisierung in Deutschland (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Ökonom Jens Südekum plädiert für ein umfassendes Konjunkturprogramm nach dem Vorbild der USA für Deutschland. "Spätestens im Herbst, wenn ein Ende der Pandemie erreicht sein sollte, brauchen wir ein weiteres Konjunkturpaket, das auf die kommenden zehn Jahre angelegt ist", sagte er dem Nachrichtenportal T-Online.

Südekum weiter: "Wenn das US-Programm als Maßstab dient, müssten es in Deutschland rund 500 Milliarden Euro sein." Aus Sicht Südekums, der als Professor internationale Volkswirtschaftslehre an der Universität Düsseldorf lehrt, gerate Deutschland verglichen mit Ländern, die die Pandemie schneller in den Griff bekommen, ins Hintertreffen.

"Der Abstand zwischen Europa und dem Rest der Welt wird größer", sagte er. Deutschland werde es bei der "Corona-Aufholjagd" schwer haben. "Zugleich wird China Amerika noch früher als bislang gedacht als größte Volkswirtschaft der Erde ablösen." Auch deshalb seien nun massive Investitionen notwendig. "Die USA lassen das Corona-Tal nicht nur früher hinter sich, sondern bekommen durch das Konjunkturpaket zusätzlichen Rückenwind, der sie noch Jahre tragen wird", so der Ökonom. Das verschärfe die Situation für die deutsche Wirtschaft. "Langfristig könnten auch Arbeitsplätze bedroht sein, die in die Vereinigten Staaten verlagert werden", sagte Südekum.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte herz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige