Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medien: Nordkorea schließt Vorbereitungen für Raketenstart ab

Medien: Nordkorea schließt Vorbereitungen für Raketenstart ab

Archivmeldung vom 09.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge von Nordkorea
Flagge von Nordkorea

Das kommunistische Regime in Nordkorea hat nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs die Vorbereitungen für den Start einer Mittelstreckenrakete abgeschlossen. Pjöngjang sei ab dem morgigen Mittwoch dazu in der Lage, die Rakete, die eine Reichweite von bis zu 4.000 Kilometern haben soll, abzufeuern, wie südkoreanische Medien am Dienstag unter Berufung auf einen hochrangigen Militär-Angehörigen berichten.

Zuvor hatten Südkoreas Medien berichtet, dass die nordkoreanische Führung zwei Mittelstreckenraketen an die Ostküste verlegt hatte und Pjöngjang im Konflikt auf der koreanischen Halbinsel eine oder mehrere Raketen zur Demonstration der eigenen militärischen Stärke testen könnte. Am Dienstag hatte Nordkorea Ausländern in Südkorea nahegelegt, das Land im Kriegsfall zu verlassen. "Wir wollen Ausländern in Südkorea keinen Schaden zufügen", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag einen Vertreter der nordkoreanischen Führung.

Überdies kappte Pjöngjang am Dienstag wie angekündigt die letzte Verbindung zum Süden und schloss die gemeinsam mit Südkorea betriebene Sonderwirtschaftszone Kaesong auf nordkoreanischem Gebiet. Angesichts der jüngsten Drohungen Nordkoreas hat Japan mitten in der Hauptstadt Tokio Patriot-Raketen stationiert: Die zwei Abwehrsysteme seien auf dem Gelände des Verteidigungsministeriums installiert worden, hieß es in örtlichen Medienberichten unter Berufung auf einen Ministeriumsvertreter. Das kommunistische Nordkorea hatte in den vergangenen Wochen wiederholt Angriffsdrohungen gegen die USA und Südkorea ausgesprochen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte amor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige