Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nachbeben der Stärke 6,8 in Nepal

Nachbeben der Stärke 6,8 in Nepal

Archivmeldung vom 27.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Screenshot aus dem Youtube Video "Strong second quake strikes Nepal, panic in Kathmandu"
Screenshot aus dem Youtube Video "Strong second quake strikes Nepal, panic in Kathmandu"

In Nepal hat sich am Sonntag erneut ein starkes Nachbeben ereignet. Geologen gaben einen Wert von 6,8 auf der Magnituden-Skala an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Das Beben ereignete sich um 12:54 Uhr Ortszeit (09:09 deutscher Zeit) etwa 40 Kilometer östlich der Hauptstadt Kathmandu. Beben dieser Stärke können regelmäßig im Umkreis von bis zu 70 Kilometern Schäden anrichten. Am Samstagvormittag hatte sich in Nepal schweres Beben der Stärke 7,8 ereignet. Zudem gab es bereits mehrere, teils heftige Nachbeben.

DRK startet am Montag Hilfsflug nach Nepal

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) startet am Montagabend vom Flughafen Berlin-Schönefeld aus einen mit Mitteln des Auswärtigen Amtes finanzierten Hilfsflug nach Nepal. Insgesamt sollen 60 Tonnen Hilfsgüter im Wert von rund 270.000 Euro in die Katastrophenregion im Himalaya gebracht werden, teilte das DRK am Sonntag mit. Dabei handele es sich hauptsächlich um Zelte, Decken, Zeltplanen, Hygienepaketen und Wasserkanister. Auch eine Trinkwasseraufbereitungsanlage des Technischen Hilfswerkes werde transportiert.

"Jetzt kommt es darauf an, dass die Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal möglichst rasch vor Ort ankommt", sagte Christof Johnen, Leiter der DRK-Auslandshilfe. "Denn die Lage ist verheerend. Zehntausende Menschen müssen die Nacht im Freien verbringen, weil ihre Unterkünfte zerstört sind und die Gefahr von weiteren Nachbeben besteht."

Mittlerweile ist die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbebens, das sich am Samstag in Nepal ereignet hatte, auf über 2.400 gestiegen, Tausende wurden verletzt. Es wird jedoch mit einem weiteren Anstieg der Opferzahlen gerechnet. Die nepalesische Regierung rief den Notstand aus.

Unterdessen ist die internationale Hilfe angelaufen: So entsendeten unter anderem China, Pakistan und Indien Experten und Hilfsgüter. Auch die USA und Frankreich bereiten Hilfseinsätze vor, die UN und die EU stellten Finanzhilfen in Aussicht. Die Rettungsarbeiten vor Ort werden jedoch von Nachbeben, Stromausfällen und schlechtem Wetter behindert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: