Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Deutscher Außenhandel setzt verstärkt auf Japan

Deutscher Außenhandel setzt verstärkt auf Japan

Archivmeldung vom 04.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Dr. Holger Bingmann
Dr. Holger Bingmann

Bild: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e. V. (BGA)

Mit Blick auf die bevorstehende Japan-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft der deutsche Außenhandel auf ein deutliches Plus in den Wirtschaftsbeziehungen mit Asien.

Außenhandels-Präsident Holger Bingmann sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben), in der sich abkühlenden Weltkonjunktur biete das am Freitag in Kraft getretene Wirtschaftsabkommen der EU mit Japan (JEFTA) dringend notwendige neue Impulse. Mit einem Anteil von etwa einem Drittel am Welt-Bruttoinlandsprodukt ist JEFTA das größte bilaterale Handelsabkommen, das die EU je in Bezug auf die Marktgröße abgeschlossen hat. "Das Abkommen ist auch ein wichtiges Signal gegen Protektionismus und Abschottung", sagte Bingmann den Funke-Zeitungen mit Blick auf das Verhalten der USA unter US-Präsident Donald Trump. Mit Inkrafttreten des Abkommens würden etwa 97 Prozent der Zölle auf Ausfuhren der EU nach Japan abgeschafft. Aber auch den Importeuren komme das Abkommen zugute, da 99 Prozent der Zölle auf EU-Seite gestrichen werden. "Damit wird der Handel zwischen der EU und Japan erheblich gefördert."

Bingmann ist zuversichtlich, dass das Abkommen nicht nur dem Außenhandel zu Gute kommt: "Nutznießer werden auch die weit über 600 Millionen Verbraucher in den beiden Märkten sein, die sich auf mehr Auswahl und Qualität zu niedrigeren Preisen freuen können". Das Abkommen sei auch ein sichtbares Zeichen, dass Länder, die bisher mit Europa keine intensiven Handelsbeziehungen hatten, den Kontakt suchen, etwa Indonesien, Malaysia und Australien. Japan ist für die Bundesrepublik der zweitgrößte Handelspartner in der Region nach China Insgesamt machen etwa 400 deutsche Unternehmen in Japan Geschäfte. Mit einem zweitägigen Besuch in Tokio will Merkel an diesem Montag und Dienstag auch ein Signal für freien Welthandel senden. Eine deutsche Wirtschaftsdelegation begleitet sie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: