Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen SPD und Grüne kritisieren Israels Präsidenten Netanjahu

SPD und Grüne kritisieren Israels Präsidenten Netanjahu

Archivmeldung vom 08.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Niels Annen Bild: nielsannen.de
Niels Annen Bild: nielsannen.de

Außenpolitiker aus Regierungskoalition und Opposition haben Israels Entscheidung kritisiert, den Palästinensern Steuer- und Zolleinnahmen vorzuenthalten. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Niels Annen: "Das ist inakzeptabel und es ist auch keine souveräne Reaktion." Die Einnahmen stünden der palästinensischen Autonomiebehörde zu.

Den Schritt der Regierung Netanjahu erkläre er sich jedoch auch mit dem laufenden Wahlkampf in Israel, so Annen. Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, sagte: "Ich glaube, dass es kein Beitrag zur Beruhigung der Lage ist, wenn die sowieso schon schwache Autonomiebehörde weiter geschwächt wird. Das stärkt nur die Radikalen."

Mit dem Einfrieren der Gelder hatte Israel auf den Antrag des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas reagiert, dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) beizutreten. Am Mittwoch gaben die UN bekannt, dass der Beitritt zum 1. April erfolgen soll.

Annen wertete das palästinensische Beitrittsgesuch als Ausdruck von Frustration über den festgefahrenen Friedensprozess und als Versuch Abbas', innenpolitisch zu punkten. Der SPD-Politiker warb für neue Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung und kritisierte: "Die Vorstellung, sich gegenseitig vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu verklagen, wird nicht dazu beitragen, das Klima für künftige Gespräche zu verbessern." Nouripour sagte dazu: "Es ist sicher richtig, dass eine erfolgreiche palästinensische Staatsgründung nur auf dem Verhandlungswege zustande kommen kann." Allerdings seien die beantragten Mitgliedschaften in internationalen Organisationen und Verträgen ein wichtiger Schritt, weil sich die Palästinenser damit zu internationalen Normen verbindlich verpflichten. "Die Bundesregierung wäre gut beraten, diese Bemühungen zu unterstützen", forderte der Grünen-Politiker.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kalbte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen