Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Milliardenhilfe für Ukraine: EU genehmigt weitere Finanzspritze

Milliardenhilfe für Ukraine: EU genehmigt weitere Finanzspritze

Archivmeldung vom 09.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Europäische Union (grün) und die Ukraine (orange)
Europäische Union (grün) und die Ukraine (orange)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Europäische Kommission ist bereit, der Ukraine Finanzhilfe in der Höhe von einer Milliarde Euro zu übermitteln. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" schreibt weiter: "„Die Europäische Kommission hat das Angebot von einem neuen Makrofinanzhilfeprogramm für die Ukraine in der Höhe von bis zu einer Milliarde Euro als Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilisierung und der Strukturreformen im Land genehmigt“, heißt es in der offiziellen Erklärung.

„Die Ukraine genießt weiterhin politische und finanzielle Unterstützung der EU für die Reformbemühungen. In den letzten Jahren wurde viel erreicht (…) Ich rufe die zuständigen Behörden auf, die Reformbemühungen mit neuer Kraft voranzutreiben, um ein gerechteres, stabileres und wohlhabenderes Land im Interesse aller Ukrainer zu schaffen“, so der EU-Kommissar, Pierre Moscovici.

Dem EU-Vizepräsidenten, Valdis Dombrovskis, zufolge werden die EU-Mitgliedstaaten und das Europäische  Parlament das Angebot in naher Zukunft besprechen.

Im Frühjahr 2015 wurde zwischen der EU und der Ukraine ein Memorandum zur Bereitstellung einer Makrofinanzhilfe in der Höhe von 1,8 Milliarden Euro unterzeichnet, die in drei Etappen zu je 600 Millionen Euro erfolgen sollte.

Dabei handelt es sich um Kredite, die für längere Zeiträume und unter wesentlich milderen Bedingungen gewährt werden als die IWF-Finanzhilfe.

Zuvor hatte der Leiter der EU-Mission in der Ukraine, Hugues Mingarelli, bekannt gegeben, dass die EU die geplante 600-Millionen-Euro-Tranche für Kiew gestoppt habe.

Der Grund für die EU-Absage seien vier Bedingungen, die Kiew nicht erfüllt habe: die Aufhebung des Ausfuhrverbots für Rundholz, der Start einer automatisierten Prüfung elektronischer Vermögenserklärungen von Beamten, die Verabschiedung des Gesetzes über das Kreditregister der Nationalbank der Ukraine und die Überprüfung wirtschaftlicher Eigentümer von Firmen. Insgesamt soll es 21 Forderungen gegeben haben.

Seit der Vereinbarung des EU-Hilfsprogramms für die Ukraine im Jahr 2015 erhielt Kiew insgesamt zwei Tranchen."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte haube in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige