Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Zulassung für Astrazeneca-Impfstoff beantragt

EU-Zulassung für Astrazeneca-Impfstoff beantragt

Freigeschaltet am 12.01.2021 um 09:14 durch Andre Ott
Vivaldi-Gebäude in Amsterdam-Zuidas als Sitz der Europäische Arzneimittel-Agentur  (EMA) seit 2019
Vivaldi-Gebäude in Amsterdam-Zuidas als Sitz der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) seit 2019

Foto: Ceescamel
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Pharmakonzern Astrazeneca hat bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine bedingte Marktzulassung für seinen gemeinsam mit der Universität Oxford entwickelten Corona-Impfstoff beantragt. Das teilte die EMA am Dienstag mit.

Demnach soll die Prüfung in einem beschleunigten Zeitrahmen durchgeführt werden. Eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) könnte am 29. Januar getroffen werden. Voraussetzung sei, dass die vorgelegten Daten zur Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs den Zulassungskriterien entsprechen, so die EMA.

Zuletzt war der Astrazeneca-Impfstoff unter anderem bereits in Großbritannien zugelassen worden. In der EU gibt es bisher Genehmigungen für die Wirkstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna. Im Gegensatz zu mRNA-Impfstoffen lässt sich der Astrazeneca-Impfstoff günstiger und schneller produzieren. Er muss auch nicht extrem kalt gelagert werden. Bei den Angaben zur Effektivität des Wirkstoffs gibt es noch einige Unklarheiten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte niete in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige