Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Tschechiens Premier Babis warnt die EU

Tschechiens Premier Babis warnt die EU

Archivmeldung vom 22.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Andrej Babiš im Jahr 2015
Andrej Babiš im Jahr 2015

Foto: David Sedlecký
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis hat Vorwürfe zurückgewiesen, sein Land verhalte sich gegenüber der restlichen EU unsolidarisch. "Aus unserem Land gehen jedes Jahr zehn Milliarden Euro Dividende vor allem in europäische Länder, aus denen Unternehmen bei uns investiert haben", sagte Babis der "Welt". "Wir sind froh, dass die bei uns sind. Aber die machen hier auch gute Geschäfte. Und oft kommen die gerade aus den Ländern, die uns mangelnde Solidarität vorwerfen."

Der Regierungschef warnte: "Es darf nicht wieder dazu kommen, dass wir in der EU überstimmt werden wie in der Flüchtlingsfrage. Das wäre katastrophal." Er verwies dabei auf Populisten in seinem Land, die einen EU-Austritt Tschechiens anstrebten. "Ich will den nicht, ich bin ein Pro-Europäer." Babis lobte die kürzlich von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußerte Kritik, in der Migrationsdebatte sei der Ton gegenüber Osteuropa oft sehr belehrend, vor allem seitens der EU-Kommission. "Wenn Herr Seehofer sich jetzt so geäußert hat über die `moralische Keule`, kann ich darüber nur froh sein."

Mit dem CSU-Chef habe er ein "sehr gutes Gespräch" gehabt, so Babis, "wir lagen auf einer Wellenlänge". Der Premier macht sich für eine Lösung der Migrationskrise außerhalb Europas stark: "Das Türkei-Abkommen war gut. Jetzt brauchen wir eine Lösung für den Weg über Italien nach Europa." Europa müsse an seinen Außengrenzen geschützt werden. "Und wir müssen den Menschen in Syrien oder anderswo direkt bei ihnen helfen. Wir brauchen dazu einen Marshallplan. Was die Migranten angeht - es gibt da bereits viele Modelle, Kanada hat eins, Australien. Nur bei uns funktioniert es leider noch nicht ganz."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige