Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-Geheimdienstbericht: Weniger IS-Kämpfer in Syrien und Irak

US-Geheimdienstbericht: Weniger IS-Kämpfer in Syrien und Irak

Archivmeldung vom 05.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
ISIS Flagge Bild: Karl-Ludwig Poggemann, on Flickr CC BY-SA 2.0
ISIS Flagge Bild: Karl-Ludwig Poggemann, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Zahl der Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in Syrien und im Irak ist einem US-Geheimdienstbericht zufolge deutlich zurückgegangen. Derzeit gehe man von 19.000 bis 25.000 Kämpfern in der Region aus, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest.

Vor zwei Jahren seien es noch schätzungsweise 20.000 bis 31.500 IS-Kämpfer gewesen. Der Rückgang sei unter anderem auf militärische Erfolge der Anti-IS-Koalition zurückzuführen.

Dem Sender CNN zufolge ist die Zahl der IS-Kämpfer in Libyen jedoch deutlich gestiegen. Dort vermute man derzeit bis zu 6.500 Kämpfer, etwa doppelt so viele wie bisher angenommen, berichtet der Sender unter Berufung auf US-Geheimdienstmitarbeiter. Die Zahlen sind allerdings umstritten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kuweit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige