Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Voigt: UN und EU verschenkten Kreditkarten an Migranten

Voigt: UN und EU verschenkten Kreditkarten an Migranten

Freigeschaltet am 08.04.2019 um 18:47 durch Thorsten Schmitt
Bild: NPD-Europabüro Udo Voigt
Bild: NPD-Europabüro Udo Voigt

Der Europaabgeordneten Udo Voigt schreibt in einer Mitteilungen zur Migranten Situation: "Im September 2015 wurde Deutschland, darüber hinaus aber auch zahlreiche andere europäische Länder wie Österreich, Schweden oder Ungarn, infolge der verheerenden Grenzöffnung der Bundeskanzlerin Opfer einer beispiellosen Asylanten-Lawine. Lügenpresse und etablierte Medien versuchten das Desaster der Öffentlichkeit damals als rein humanitäre Angelegenheit zu verkaufen – den meisten „Flüchtlingen“, hieß es, gehe es nur um ein besseres Leben oder die Flucht vor Krieg und Not."

Weiter heißt es: "Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Seit 2016 deckten unabhängige Medien, vor allem in Südosteuropa, auf, daß der Massenzustrom von „Flüchtlingen“ massiv von den Vereinten Nationen, der EU und linken Nichtregierungsorganisationen (NGOs) unterstützt wurde. Dies ging sogar so weit, daß in großem Stil Prepaid-Mastercards an Asylanten ausgegeben wurden, die dadurch vom Augenblick des Grenzübertritts nach Griechenland an Geldbeträge bar auf die Hand bekamen, die viel höher als ihre Löhne in der Heimat waren. Natürlich berichteten die solcherart Privilegierten über ihren Geldsegen sofort per Handy in die Heimat – und befeuerten so den weiteren Migrantenzustrom nach Europa. Lügenmedien und etablierte Politiker bemühten sich damals, einschlägige Berichte als „Fake News“ zu diskreditieren."

Doch das ist nicht der Fall. Jetzt bestätigte sogar die EU-Kommission in der Antwort auf eine schriftliche Anfrage des NPD-Europaabgeordneten Udo Voigt ausdrücklich, dass innerhalb von nur drei Jahren – in den Jahren 2016 mit 2018 – die unglaubliche Summe von 122 Millionen Euro durch Mastercard-Kreditkarten an Asylanten in Griechenland ausgereicht wurde. Der Betrag verteilte sich laut Kommission auf mindestens 90.000 Empfänger, das heißt: im Schnitt erhielt jeder Begünstigte 1355 Euro auf die Hand. Zum Vergleich: der durchschnittliche Monatslohn in Syrien liegt bei 300 Euro.

Für Udo Voigt, MdEP, steht fest: an der größten und vorsätzlich herbeigeführten Migrations-Katastrophe der jüngsten Vergangenheit tragen die Vereinten Nationen und die EU ein gerüttelt Maß Mitverantwortung. Voigt wörtlich: „Migration tötet – das wissen wir nicht erst seit gestern. Neu ist aber, dass UN und EU daran in erheblichem Maße mitschuld sind. Für diesen unfassbaren Verrat an den Lebens- und Zukunftsinteressen der Europäer darf es kein Vergessen und keine Nachsicht geben!“

Quelle: NPD-Europabüro Udo Voigt

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige