Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nordkorea lässt Sanktionen durch Web verpuffen

Nordkorea lässt Sanktionen durch Web verpuffen

Archivmeldung vom 12.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kim Jong-un: Anstieg an Cyberaktivitäten.
Kim Jong-un: Anstieg an Cyberaktivitäten.

Bild: pixabay.com/Victoria_Borodinova

Nordkorea hat in den vergangenen drei Jahren seine Internetaktivitäten verdreifacht, um internationale Sanktionen zu umgehen. Dabei setzt der autoritär regierte Staat laut einem Bericht der US-Cybersecurity-Firma Recorded Future auf illegale Aktivitäten wie den Diebstahl von Kryptowährungen, um dem finanziellen Druck aus dem Westen standzuhalten.

"Sanktionen ohne Einfluss"

"Unser gesamtes Konzept darüber, wie wir die finanziellen Beziehungen Nordkoreas mit dem Rest der Welt kontrollieren können, basiert auf einem veralteten Bild von dem Staat. Sie haben es geschafft, ein einfach replizierbares Modell zu schaffen, um große Geldmengen über die ganze Welt zu bewegen. Unsere Sanktionen haben darauf keinen Einfluss", warnt Priscilla Moriuchi, Leiterin im Bereich Director of Strategic Threat Development bei Recorded Future.

Laut dem Bericht von Recorded Future verläuft ein Großteil der norkoreanischen Internetaktivitäten seit 2017, als sich der Konflikt mit den USA verschärfte, über eine neue Verbindung, durch Russland. Dadurch wurde das Regime weniger abhängig von seinem Nachbarn China. Die Regierung kann dadurch trotz Sanktionen die finanzielle Lage des Landes stabil halten. Vor allem betreiben die Nordkoreaner Krypto-Mining mit der digitalen Währung Monero, bei der weder die Sender- und Empfängeradressen noch die übertragene Menge offengelegt wird.

Vorbild für isolierte Nationen

Neben Kryptowährungen laufen über Nordkoreas digitale Russland-Pipeline auch andere Aktivitäten wie der Erwerb von Technologie für das Atomwaffenprogramm oder die Kontrolle des landeseigenen Internets. Diese Vorgehensweise könnte laut dem Bericht ein Vorbild für andere isolierte Nationen wie Venezuela, den Iran oder Syrien werden, um internationale Strafmaßnahmen zu umgehen. "Unser Sanktionssystem braucht ein radikales Update", so Moriuchi abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kalte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige