Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nach Kino-Amoklauf: Obama trifft Opfer-Familien

Nach Kino-Amoklauf: Obama trifft Opfer-Familien

Archivmeldung vom 23.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Barack Hussein Obama II Bild: Pete Souza, The Obama-Biden Transition Project / de.wikipedia.org
Barack Hussein Obama II Bild: Pete Souza, The Obama-Biden Transition Project / de.wikipedia.org

US-Präsident Barack Obama will nach dem Amoklauf in einem Kino, bei dem 12 Menschen getötet wurden, in Aurora, dem Ort des Verbrechens, mit den Familien der Opfer sprechen. "Wir müssen die Betroffenen jetzt in den Arm nehmen", hatte Obama bereits vor dem Abflug aus Washington in seiner wöchentlichen Radioansprache angekündigt. "Und wir müssen sie wissen lassen, dass wir als Nation für sie da sind", so Obama, der am frühen Montagmorgen deutscher Zeit in dem Ort erwartet wird.

Es ist bereits das dritte Mal, dass Obama als US-Präsident den Angehörigen der Opfer eines Amoklaufs Trost spenden muss: Im November 2009 flog er nach Texas, als ein Soldat 13 seiner Kameraden erschossen hatte. Anfang 2011 war Obama nach Arizona gereist, nachdem ein Amokläufer in einem Einkaufszentrum sechs Menschen erschossen hatte.

Der mutmaßliche Attentäter James Holmes soll am Freitag bei der Premiere des neuen "Batman"-Films in einem Kino zwölf Menschen erschossen und 58 weitere verletzt haben.

Polizei entschärft Sprengfallen in Wohnung von Kino-Attentäter

Nach dem Amoklauf in einem Kino im US-Bundesstaat Colorado haben Experten in der Wohnung des mutmaßlichen Täters mehrere Sprengfallen entschärft. "Wir gehen davon aus, dass wir die größten Bedrohungen beseitigt haben, aber wir haben noch einiges zu tun", erklärte der Polizeichef von Aurora, Dan Oates. Eine Bombe wurde mit Hilfe eines Roboters entschärft, ein zweiter Sprengsatz wurde kontrolliert zur Detonation gebracht. "Sein Appartement war darauf angelegt, jeden zu töten, der es betritt", so Polizeichef Oates.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ahmt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen