Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Nouripour: Saudi-Angebot für Moscheen-Bau in Deutschland ist "vergiftet"

Nouripour: Saudi-Angebot für Moscheen-Bau in Deutschland ist "vergiftet"

Archivmeldung vom 08.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Omid Nouripour (2014)
Omid Nouripour (2014)

Foto: User:Rob Irgendwer
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour hat das Angebot Saudi-Arabiens, für Flüchtlinge 200 Moscheen in Deutschland errichten zu wollen, als "vergiftet" bezeichnet.

"Auf die Flüchtlingskrise sollte Saudi-Arabien verantwortungsvoll reagieren: Es sollte als eines der reichsten Länder der Region und wichtigste politische Macht auf der arabischen Halbinsel selbst Flüchtlinge aufnehmen und die anderen Mitglieder des Golfkooperationsrats GCC ebenfalls dazu ermuntern", erklärte der Grünen-Sprecher für Außenpolitik am Dienstag. "Das Angebot, in Deutschland Moscheen errichten zu wollen, ist dagegen unangemessen und vergiftet. Die wahhabitische Islamauffassung, offizielle Lehre der saudischen Monarchie, ist ein Faktor, der die Konflikte in der Region anheizt. Ihre Verbreitung hat auch wesentlich zum Wachstum salafistischer Strömungen in der islamischen Welt und auch in Europa beigetragen."

Die libanesische Zeitung "Ad-Diyar" hatte zuvor über das Angebot von Saudi-Arabien berichtet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte falb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige