Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Umfrage: Mehrheit für Zurückhaltung bei internationalen Krisen

Umfrage: Mehrheit für Zurückhaltung bei internationalen Krisen

Archivmeldung vom 23.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Bundesbürger betrachten ein größeres Engagement Deutschlands bei internationalen Krisen laut einer Umfrage mehrheitlich skeptisch. In der Umfrage, die in einem künftig jährlich erscheinenden Bericht der Münchner Sicherheitskonferenz kommende Woche veröffentlicht werden soll und über die der "Spiegel" berichtet, gaben 62 Prozent der Befragten an, Deutschland solle sich "eher zurückhalten". Nur 34 Prozent wollen ein stärkeres Engagement.

Vor einem Jahr hatten Bundespräsident Joachim Gauck, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Münchner Sicherheitskonferenz eine stärkere Beteiligung Deutschlands bei der Bewältigung internationaler Krisen gefordert und seitdem die Debatte vorangetrieben – offenkundig ohne den gewünschten Stimmungsumschwung zu erreichen.

Die Münchner Sicherheitskonferenz findet vom 6. bis 8. Februar unter der Leitung des ehemaligen deutschen Botschafters in den USA, Wolfgang Ischinger, statt und gilt als das weltweit wichtigste sicherheitspolitische Forum.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte iltis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen