Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen US-Wettbewerbsaufsicht warnt Europa vor digitaler Abschottung

US-Wettbewerbsaufsicht warnt Europa vor digitaler Abschottung

Archivmeldung vom 05.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Federal Trade Commission (FTC, zu Deutsch etwa „Bundeshandelskommission“) ist eine unabhängig arbeitende Bundesbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika mit Sitz in Washington, D.C.
Die Federal Trade Commission (FTC, zu Deutsch etwa „Bundeshandelskommission“) ist eine unabhängig arbeitende Bundesbehörde der Vereinigten Staaten von Amerika mit Sitz in Washington, D.C.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Einen Tag bevor die EU-Kommission in Brüssel ihre Strategie für einen digitalen Binnenmarkt in Europa vorstellen will, hat eine Kommissarin der US-Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) die Europäer vor einer digitalen Abschottung gewarnt: "Für freie Gesellschaften ist es eminent wichtig, dass Daten frei über Ländergrenzen hinweg fließen können, sagte Julie Brill in einem Gespräch mit dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Die Juristin räumte ein, dass es zwischen den USA und Europa deutliche Unterschiede in der Beurteilung der digitalen Wirtschaft gebe: "Es ist richtig, dass wir in den USA mehr darauf schauen, ob der Wettbewerb für die Konsumenten funktioniert als darauf, ob er für die Konkurrenten funktioniert."

Außerdem betrachte man Marktdominanz nicht zwangsläufig als ein Monopol wie das in Europa oft getan werde. Die FTC habe sich daher im Fall Google entschieden, den Vorwurf der Marktmanipulation bei der Internetsuche nicht weiterzuverfolgen. "Es wird interessant sein, wie die EU-Kommission ihren Vorwurf des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Position belegen will”, sagte Brill mit Blick auf das Wettbewerbsverfahren gegen Google. Skeptisch reagierte Brill auch auf Schlagworte, wie "digitale Souveränität”, "deutsches Internet" oder "europäische Cloud”, mit denen sich Europa von der Übermacht aus den USA abgrenzen will. Sie könne mit den Begriffen nichts anfangen und wisse nicht, was sie in der Praxis bedeuten sollten. Stattdessen forderte sie auch für die USA ein umfassendes Datenschutzgesetz: "Ich bin dafür, dass ein solches Gesetz den Konsumenten auch das Recht geben sollte, wichtige Daten nachträglich korrigieren oder löschen zu lassen. Ich bin keine Anhängerin der europäischen Idee eines Rechts auf Vergessen. Besser wäre der Schutz einer bestimmten Form der Privatheit (obscurity)", sagte die FTC-Kommissarin. Gemeint ist damit, dass nicht jeder persönliche Daten anderer nutzen kann.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pensum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige