Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher besorgt über drohenden Austritt der Russen

ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher besorgt über drohenden Austritt der Russen

Archivmeldung vom 23.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Josef Aschbacher (2020)
Josef Aschbacher (2020)

Foto: Kedrik.space
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Drei Männer und eine Frau sind heute Vormittag mit einem "Crew Dragon" des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Im Rahmen der dreistündigen Live-Berichterstattung zum Start des ersten europäischen Astronauten, des französischen ESA-Astronauten Thomas Pesquet, mit einer SpaceX-Rakete in Cape Canaveral, hat sich der ESA-Chef zur Zukunft der internationalen Zusammenarbeit geäußert.

Der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Josef Aschbacher, zeigt sich im phoenix-Interview besorgt über den drohenden Austritt Russlands aus der Internationalen Raumstation (ISS). Auch wenn ein technischer Grund, die fortlaufenden Reparaturen an der Weltraumstation, dafür verantwortlich sei, dürfte "die Ankündigung der Russen, sich eventuell weiterhin nicht mehr an der ISS zu beteiligen, in erster Linie politisch motiviert" sein, so der österreichische Weltraumforscher.

Dabei hebt er den friedensfördernden Charakter der internationalen Zusammenarbeit in der Raumfahrt hervor. "Während des Kalten Krieges haben Amerika und Russland im Weltraum immer sehr gut zusammengearbeitet", so der ESA-Generaldirektor. Er bezeichnet die gute Zusammenarbeit in der Weltraumforschung als Modell für gemeinsame internationale Wissenschaft trotz politischer Konflikte. Es beunruhige ihn, wenn Russland nun aus dem ISS-Programm aussteigen wolle. Es war eine Ankündigung und man muss sehen, was dort passiere. Positiv bewertet Aschbacher vor diesem Hintergrund die mündliche Einladung des Leiters der Russischen Weltraumorganisation Roskosmos, Dmitri Rogosin, an die ESA, sich gemeinsam mit Russland und China an einer Mondstation zu beteiligen.

Quelle: PHOENIX (ots)

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte traf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige