Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Corona-Diktatur macht Ernst: GECKO will alle zum vierten Stich zwingen

Corona-Diktatur macht Ernst: GECKO will alle zum vierten Stich zwingen

Archivmeldung vom 11.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild Reich: (C) BKA / Florian Schrötter / WB / Eigenes Werk
Bild Reich: (C) BKA / Florian Schrötter / WB / Eigenes Werk

Der Bundes-GECKO gleicht mehr einem Chamäleon: Binnen weniger Tage verkehren sich Einschätzungen mitunter ins Gegenteil. Keine drei Wochen, nach der Erklärung, wonach eine “vierte Impfung derzeit nicht nötig” sei, kommt die Kehrtwende. Diese sollen bis Herbst alle Bürger empfangen. Doch es gibt eine Konstante, nämlich: Im Zweifel für die Unfreiheit. Denn am Stichzwang hält die Kommission weiterhin fest – trotz wachsender Kritik. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at". unter Berufung auf einen Bericht in der "Krone".

Weiter berichtet das Magazin: "Stich-Offensive im Sommer geplant

In den vergangenen Tagen mehrten sich die öffentlichen Stimmen, den schikanösen Staatlichen Spritzen-Zwang zu kassieren oder zumindest nicht scharf zu stellen. Sogar mehrere ÖVP-Landeshauptleute, die sich im November auf ihrer Konferenz am Achensee (Tirol) dafür aussprachen, äußerten Zweifel. Doch die türkis-grüne Bundesregierung kennt keine Gnade. Das gilt offenbar auch für ihre Beratergremien: “Wir brauchen die Impfpflicht, um kontinuierlich am Ball zu bleiben”, so GECKO-Leiterin Katharina Reich.

Am Ball bleiben: Das heißt künftig nicht nur eine “Vollimmunisierung” mit zwei Stichen, auch der “Booster” ist nicht genug. Denn Reich plädiert dafür, alle Österreicher auch das vierte Mal zur Gen-Behandlung zu bewegen. Die “vierte Impfung” werde “der Schüssel sein, um in die nächste kühle Jahreszeit zu starten.” Der Sommer soll zur “Impf”-Saison werden: “Ende September, spätestens Mitte Oktober müssen wir mit der vierten Impfung fertig sein. Der Großteil der Bevölkerung soll dann einen Immunschutz haben.”

Vierte Spritze trotz Zweifel um Nutzen

Dass ein solcher “Immunschutz” bei den experimentellen Stoffen zweifelhaft und nicht von Dauer ist, ist mittlerweile bekannt. Daten aus Israel zeigen bereits, dass die Wirkung des Viertstichs ebenfalls seine Grenzen hat. Sogar Mainstream-Medien berichteten teilweise über die Einwände renommierter Forscher. Aber nachdem das große Corona-Vorbildland die vierte Dosis für alle Bürger empfiehlt, folgt Österreich diesem Irrweg einmal mehr.

Das Nationale Impfgremium (NIG) muss aber zuerst noch klären, in welchem Abstand zum “Booster” diese geschehen soll. Reich geht von neun Monaten bei immungesunden und sechs Monaten bei Menschen mit Vorerkrankungen aus. Damit geht das Wettrüsten mit dem großen deutschen Nachbarn weiter, auch der dortige Panik-Minister Karl Lauterbach (SPD) stimmt das Volk bereits auf die vierte Spritze ein.

GECKO-Expertin ehrlich: Zwang aktuell ohne Wirkung

Besonders grotesk wird die Ankündigung, da sogar ein weiteres GECKO-Mitglied die aktuelle Wirkungslosigkeit der Pflichtstiche zugibt. Eva Schernhammer, die seit “Pandemie”-Beginn regelmäßig besonders scharfe Maßnahmen fordert, erklärte: “Die Impfpflicht wird sich nicht auf das gegenwärtige Geschehen auswirken.” Sprich: Wir haben einen strafbewehrten Zwang, der keinerlei aktuelle Wirkung hat. Trotzdem plädiert sie dafür, das Gesetz scharfzustellen: Dieses sei nämlich “sehr wohl für den Herbst von Bedeutung”.

Entlarvend: Die Regierung bestellte im Vorjahr 42 Millionen Impfdosen “für die Jahre 2022 und 2023” – zusätzlich zu den bereits zuvor georderten 30 Mio. Dosen. In Kombination mit dem Trommeln für den vierten Stich ein klares Indiz, dass auch dieser verpflichtend ist. Mückstein wiederum faselte schon vergangenen Sommer von einer vierten und fünften Dosis. Das vom Parlament verabschiedete Gesetz erlaubt Mückstein übrigens, eine willkürliche Anzahl von Pflicht-Dosen vorzuschreiben und das Intervall selbst zu bestimmen. Einziger Maßstab ist der “Stand der Wissenschaft”. Nachdem Virologin Dorothee Von Laer mittlerweile von der Not zur jährlichen Auffrischung ausgeht, könnte es ein ewiges Pflicht-Abo werden."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pustel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige