Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Medienbericht: USA modifizierten heimlich HIMARS-Raketensystem für die Ukraine

Medienbericht: USA modifizierten heimlich HIMARS-Raketensystem für die Ukraine

Archivmeldung vom 07.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Symbolbild: Das High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) während der Militärübung "Namejs 2022" am 26. September 2022 in Skede, Lettland.
Symbolbild: Das High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) während der Militärübung "Namejs 2022" am 26. September 2022 in Skede, Lettland.

Bild: Eigenes Werk /SB

Die von den Vereinigten Staaten an die Ukraine gelieferten HIMARS-Raketensysteme sollen angeblich so verändert worden sein, dass sie keine Langstreckenraketen nach Russland abfeuern können, berichtete das Wall Street Journal. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die HIMARS-Raketensysteme, die die Ukraine aus Washington erhalten habe, wurden "heimlich modifiziert", sodass sie keine Raketen mit größerer Reichweite einsetzen könnten, selbst wenn Kiew die Raketen von woanders beziehen würde, berichtete The Wall Street Journal (WSJ) am Montag unter Berufung auf anonyme US-Beamte.

Seit Juni wurden insgesamt zwanzig Raketenwerfer des Typs M142 High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) an die Ukraine geliefert, zusammen mit mehreren Chargen von GMLRS-Lenkraketen und Servicefahrzeugen. Die GMLRS haben eine Reichweite von fast 80 Kilometern.

Jedoch haben mehrere proukrainische Aktivisten immer wieder gefordert, dass Kiew auch ATACMS-Raketen mit einer Reichweite von über 300 Kilometern erhält. Die USA lehnten dies bisher ab. Selbst wenn das Weiße Haus seine Meinung ändert oder es Kiew gelingt, die ATACMS-Raketen – oder ähnliche Langstreckenraketen – anderweitig zu beschaffen, würden diese laut WSJ nicht mit den derzeit im Einsatz befindlichen HIMARS-Einheiten funktionieren.

Die Änderungen, die an den Systemen vorgenommen worden waren, bevor sie in die Ukraine geschickt wurden, sollen "Hardware und Software" betreffen, so die US-Beamten, die sich gegenüber dem WSJ anonym äußerten. Das ukrainische Militär lehnte eine Stellungnahme zu der Behauptung ab. Auch das Pentagon wollte sich nicht äußern und berief sich auf "operative Sicherheitsüberlegungen".

Die "Roten Linien" Moskaus

Laut WSJ spiegeln die Modifikationen "die Befürchtungen von Regierungsvertretern wider, dass die Ukraine ihr Versprechen, russisches Territorium nicht mit von den USA gelieferten Waffen zu treffen, nicht mehr einhalten könnte", sowie den Wunsch der Regierung von US-Präsident Joe Biden, "das Risiko eines größeren Krieges" mit Russland zu verringern.

Moskau hatte Washington wiederholt gewarnt, dass die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine das Risiko berge, die "roten Linien" Russlands zu überschreiten und die USA und die NATO direkt in den Konflikt zu verwickeln. Die USA und ihre Verbündeten betonten stets, dass sie nicht an den Feindseligkeiten beteiligt seien, während sie Kiew weiterhin mit Waffen versorgt haben.

Noch im Juni erklärte US-Außenminister Antony Blinken gegenüber Medienvertretern, Washington habe von Kiew "Zusicherungen" erhalten, dass HIMARS-Raketenwerfer nicht "gegen Ziele auf russischem Territorium" eingesetzt würden. Und er behauptete, dass es "ein starkes Vertrauensverhältnis zwischen der Ukraine und den USA sowie unseren Verbündeten und Partnern" gebe.

Im September stellte Blinken jedoch klar, dass die USA weder die Krim noch die vier anderen Teile Russlands – die Volksrepubliken Donezk und Lugansk sowie die Regionen Cherson und Saporoschje –, die für den Beitritt zum Land gestimmt haben, als etwas anderes als ukrainisches Territorium und damit als legitime Ziele für vom Pentagon gelieferte Waffen betrachtet.

Die am Montag bekannt gewordenen Änderungen von US-Beamten gegenüber dem WSJ widersprechen der Aussage der Botschafterin der Vereinigten Staaten in der Ukraine, Bridget Brink, die im Juni erklärt hatte, die Entscheidung über die Reichweite der Systeme liege "bei der ukrainischen Seite"."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pumpe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige