Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schweden empfiehlt mehr Flexibilität bei Bankenrettung

Schweden empfiehlt mehr Flexibilität bei Bankenrettung

Archivmeldung vom 26.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Anders Borg bei einer Pressekonferenz des Finanzministeriums 2010 in Stockholm.
Anders Borg bei einer Pressekonferenz des Finanzministeriums 2010 in Stockholm.

Foto: Janwikifoto
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Schwedens Finanzminister Anders Borg fordert vor den Verhandlungen der EU-Finanzminister über die EU-Regeln für die Rettung von Pleitebanken mehr Flexibilität für Schweden und andere Länder. "Der Vorschlag von Dijsselbloem ist zu starr und lässt besonders den Ländern außerhalb der Euro-Zone zu wenig Flexibilität bei der Abwicklung maroder Banken", sagte Borg im Gespräch mit der "Welt". "Wir müssen auf jeden Fall Instrumente schaffen, mit denen wir die Banken über die Märkte disziplinieren können. Aber wenn wir diese Disziplin haben, brauchen wir auch Flexibilität für die Regierungen."

Am heutigen Mittwoch beraten die EU-Finanzminister in Brüssel darüber wie in der EU künftig mit Pleite-Banken umgegangen wird. Die Abwicklungs-Regeln sollen einer der drei Grundpfeiler einer Bankenunion für die Euro-Zone werden. Auf dem Tisch liegt der Vorschlag von Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, der eine Haftungskette vorsieht, bei der erst ganz zuletzt staatliche Hilfen für die Banken stehen. Schweden und anderen EU-Länder ist dieses Modell zu starr. Die schwedische Regierung will aber auch weiterhin die Möglichkeit haben, falls sie es für richtig hält, Banken mit Steuergeldern zu retten. "Wir wollen kein Geld von anderen EU-Ländern. Aber wir wollen das Recht haben, das Geld unserer Steuerzahler für unsere eigenen Banken zu nutzen. Alles andere würde die langfristige Stabilität unseres Bankensektors bedrohen", sagte Borg der "Welt". Auch Polen, Großbritannien und das Euro-Land Frankreich plädieren für mehr Flexibilität der einzelnen EU-Staaten bei der Wahl der Mittel zur Bankenrettung. Schweden ist nicht Mitglied des Euro.

Wie andere EU-Staaten außerhalb der Währungsunion fürchtet Schweden, dass es bei Bankpleiten und einer Bankenkrise auch zu Auswirkungen auf die eigene Währung und die Staatsfinanzen kommen könnte. "Uns macht Angst, dass eine Bankenkrise für den schwedischen Staat zu einer Liquiditätskrise führen kann, weil wir uns nicht unter dem Schutzschirm der Europäischen Zentralbank befinden. Und das gilt für alle EU-Mitglieder, die nicht Teil der Währungsunion sind", sagte Borg der "Welt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sofia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige