Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Energiekrise in Lettland aufgrund der knappen Ölreserven ausgerufen

Energiekrise in Lettland aufgrund der knappen Ölreserven ausgerufen

Archivmeldung vom 19.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wappen der Republik Lettland
Wappen der Republik Lettland

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das lettische Ministerkabinett hat für die Zeit bis zum 31. Dezember 2022 eine Energiekrise wegen der mangelnden Versorgung mit Erdölprodukten ausgerufen. Lettland verfügt derzeit über Ölreserven, die das Funktionieren der Volkswirtschaft für 90 Tage ermöglichen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die lettischen Behörden haben wegen der Energiekrise eine Verordnung für Lieferungen von Erdölprodukten verhängt, die bis zum 31. Dezember gelten wird. Dies berichtete die lokale Nachrichtenagentur LETA unter Berufung auf ein Regierungsdekret. Wörtlich heißt es:

"Es ist erlaubt, Erdölerzeugnisse aus den Reserven auf den Markt zu bringen, und die Inhaber von Erdölreserven sind verpflichtet, diese für die Freigabe vorzubereiten."

In dem Dokument wird mitgeteilt, dass das staatliche Energiekrisenzentrum die Aktivitäten während des genannten Zeitraums koordinieren wird. Die Polizei und die staatliche Finanzbehörde sollen dafür sorgen, dass Ölprodukte nicht außer Landes gebracht werden und nur gemäß den Entscheidungen des staatlichen Baukontrollbüros ausgegeben werden. Bei dieser Behörde können zugelassene Einzelhändler für Mineralölerzeugnisse und Anbieter kritischer Dienstleistungen die Genehmigung zum Kauf von Reserven beantragen.

Nach Angaben von LETA verfüge der Staat über Ölreserven, die das "Funktionieren der Volkswirtschaft" für 90 Tage ermöglichen. Im März hatte der lettische Präsident Egils Levits erklärt, das Land importiere etwa zehn Prozent seines Ölverbrauchs aus Russland, wolle diesen Anteil aber durch Lieferungen aus anderen Ländern ersetzen.

Lettlands Wirtschaftsminister Jānis Vītenbergs betonte, eine solche Entscheidung der Regierung würde einen Ausweg aus der Situation bieten, falls es zu einer Verknappung auf dem Kraftstoffmarkt kommen sollte. Er fügte hinzu, dass die derzeitige geopolitische Lage Risiken berge, obwohl die Lage im Brennstoffhandel stabil sei und es keine Berichte über mögliche Lieferunterbrechungen gebe.

Als Reaktion auf die russische Militäroperation in der Ukraine hatten die westlichen Länder neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Sie betrafen vor allem den Banken-, den Hightech- und den Verkehrssektor. Auch in Europa werden die Rufe immer lauter, auf russische Energiequellen zu verzichten."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vieh in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige