Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Robbe empört über iranische Agententätigkeit in Deutschland

Robbe empört über iranische Agententätigkeit in Deutschland

Archivmeldung vom 18.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Reinhold Robbe 2012
Reinhold Robbe 2012

Bild: Hirsch86
Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Reinhold Robbe (SPD), ehemaliger Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, ist über den Umfang der iranischen Agententätigkeit in Deutschland empört. "Die Aktivitäten gehören mit zur Spitze dessen, was ausländische Staaten hier an Spionage und an Agententätigkeit treiben", sagte Robbe am Mittwoch dem Deutschlandfunk.

Am Dienstag hatte es Durchsuchungen gegen zehn mutmaßliche iranische Agenten gegeben. Zuvor wurde berichtet, dass ein pakistanischer Spion, vermutlich im Auftrag des Irans, Robbe ausspioniert hatte. Hintergrund der Razzia sei wahrscheinlich gewesen, dass die Agententätigkeiten sich nicht nur gegen Sachen, sondern auch gegen Menschen richten, so der SPD-Politiker. "Ich war der erste, die erste Person praktisch mit einem politischen Hintergrund, die ausgespäht wurde mit dem Hintergrund, dass man mir nach meiner Gesundheit und nach meinem Leben trachtete." Das sei eine "neue Qualität" der Spionagetätigkeit. "Wenn sie nicht entdeckt worden wären, mag ich mir nicht ausdenken, was dann am Ende als Ergebnis, sage ich jetzt mal, gestanden hätte", so Robbe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ortung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige