Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Russische Staatsduma: Schlangeninsel bleibt unter russischer Kontrolle

Russische Staatsduma: Schlangeninsel bleibt unter russischer Kontrolle

Archivmeldung vom 01.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Lage der Schlangeninsel
Lage der Schlangeninsel

Foto: Kallewirsch
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Wie RIA Nowosti meldet, bleibt die Schlangeninsel im Schwarzen Meer unter der Kontrolle der russischen Marine und Luftwaffe. Dies habe der Duma-Abgeordnete der Krim-Region, Alexei Tschernjak, gegenüber RIA Nowosti erklärt. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Das russische Verteidigungsministerium teilte am Donnerstag mit, dass Russland seine Truppen als Geste des guten Willens von der Schlangeninsel abgezogen habe. Russland habe damit gezeigt, dass es die Bemühungen der Vereinten Nationen um die Einrichtung eines humanitären Korridors für den Abtransport landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus dem ukrainischen Hoheitsgebiet nicht behindere. Später erklärte der stellvertretende Leiter der ukrainischen Generalstabsdirektion für Operationen, Alexei Gromow, dass Kiew beabsichtige, die Insel unter seine Kontrolle zu bringen.

"Unsere Kämpfer der Spezialeinheiten der russischen Streitkräfte haben die Schlangeninsel von den ukrainischen Nationalisten befreit, mehrere Angriffe und Versuche, ukrainische Landungstruppen zu landen, abgewehrt und eine große Anzahl von Flugzeugen und Drohnen abgeschossen. Die Insel wird dann von unseren Raketen, der Marine und der Luftwaffe kontrolliert",

sagte Tschernjak.

Ihm zufolge wurde nach der Übergabe von Geschützen und Raketen der westlichen Länder an die Ukraine eine erfolgreiche Operation zum Rückzug von der Insel durchgeführt, um das Leben der Soldaten zu retten.

"Die Taktik bei militärischen Operationen kann unterschiedlich sein. Bei einer Militäroperation denkt Russland in erster Linie daran, das Leben seiner Soldaten zu retten",

betonte Tschernjak.

Außerdem könne niemand in der Welt mehr Russland beschuldigen, eine Hungersnot künstlich herbeizuführen, indem es das Auslaufen von Schiffen aus ukrainischen Häfen blockiert und sie gefährdet."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte weinte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige