Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Magazin: BND speichert Datenverkehr aus Krisenregionen

Magazin: BND speichert Datenverkehr aus Krisenregionen

Archivmeldung vom 08.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Siegel des BND
Siegel des BND

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) speichert am Horchposten im bayerischen Bad Aibling den gesamten Datenverkehr der von ihm in Afghanistan, Somalia und dem Nahen Osten angezapften Verbindungen. Wie aus als "geheim" eingestuften Papieren der Bundesregierung hervorgeht, die der "Spiegel" einsehen konnte, betrifft dies "jegliche Art von Kommunikation: Telefonie, Internetnutzung, E-Mail, GPS-Datenverarbeitung etc.".

In der Regel werden Informationen sieben Tage lang gespeichert. In dieser Zeit bereiten IT-Spezialisten die Rohdaten für die elektronische Auswertung auf. Da es bei Übertragungen aus Afghanistan nach Bad Aibling wiederholt zu Fehlern kam, richtete der BND zudem vor Ort "Pufferzeiten" ein.

In Kabul bleiben die Daten 14 Tage lang auf den Servern, in Masar-i-Scharif für sechs Wochen. In Bad Aibling arbeiten BND und der US-Geheimdienst NSA eng zusammen. Je nach Zählweise, so heißt es, verwende der deutsche Auslandsgeheimdienst "15 bis 20 funktional unterschiedliche Systeme", die von der NSA stammen.

Die Amerikaner wiederum übergeben eigene Suchbegriffe -– etwa Telefonnummern, E-Mail-Konten und IP-Adressen von Zielpersonen -– an die Auswerter des BND. Die NSA erhält "die hieraus resultierenden Telekommunikationsverkehre". Martina Renner, Linken-Obfrau im NSA-Untersuchungsausschuss, kritisiert das Vorgehen des BND als "verfassungswidrige Massenüberwachung im Ausland".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lilie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen