Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt vor Scheitern der EU

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt vor Scheitern der EU

Archivmeldung vom 03.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Martin Schulz Bild: martin-schulz.info
Martin Schulz Bild: martin-schulz.info

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz warnt vor dem nächsten EU-Gipfel am Montag vor einem Scheitern der EU. "Auch wenn wir noch einmal 100 Stunden beieinandersitzen müssen, um einen wirkungsvollen europäischen Ansatz hinzubekommen, ist mir das lieber, als wenn der ganze Laden vor die Wand fährt", sagte Schulz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem 30 Tageszeitungen angehören. Es gebe nicht die einfache und schnelle Lösung. Deutschland sei in der Flüchtlingspolitik keineswegs isoliert, betonte der SPD-Politiker Schulz.

"Es gibt durchaus sehr viel Anerkennung dafür, wie verantwortungsvoll und hilfsbereit die Menschen in Deutschland und die Regierung mit der enormen Herausforderung der Flüchtlingskrise umgehen."

Schulz unterstützt zugleich SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bei der Forderung nach einem Solidarpakt für die Bevölkerung in Deutschland: "Es ist schon interessant, dass immer dann, wenn Sozialdemokraten mehr Hilfe für Arbeitnehmer, Rentner oder Familien fordern, dies reflexartig als Neiddebatte abgetan wird. Es gibt in den genannten Gruppen erheblich Probleme - und dass ein SPD-Vorsitzender sich für diese Menschen einsetzt, muss in seiner DNA verankert sein."

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alibi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige