Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Kreml: Russische Regierung wird Kryptowährungen nicht als Zahlungsmittel anerkennen

Kreml: Russische Regierung wird Kryptowährungen nicht als Zahlungsmittel anerkennen

Archivmeldung vom 09.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Moskau: Russland erlässt Nachbarn Schulden. Bild: pixelio.de/Harry Hautumm
Moskau: Russland erlässt Nachbarn Schulden. Bild: pixelio.de/Harry Hautumm

Im Gegensatz zu einigen anderen Staaten ist Russland nicht bereit, Kryptowährungen als legitimes Finanzmittel anzuerkennen. Laut dem Sprecher des russischen Präsidenten würde ein solcher Schritt dem Finanzsystem des Landes nur Schaden zufügen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Russland ist nicht bereit, Bitcoin oder andere Kryptowährungen anzuerkennen, da deren Gleichsetzung mit Geld dem Finanzsystem des Landes schaden würde. Dies hat Dmitri Peskow erklärt, der Pressesprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Gegenüber Reportern bezeichnete er den Bitcoin als eine Quasi-Währung. In allgemeiner Hinsicht auf Kryptowährungen betonte Peskow: "Es ist sicher, dass Russland für solche Schritte nicht bereit ist. Bislang gibt es nicht den geringsten Grund, sie anzuerkennen. Wenn wir über die volle Anerkennung als Zahlungsmittel sprechen, würde eine Gleichsetzung mit monetären Instrumenten dem Finanz- und Wirtschaftssystem de facto nur Schaden zufügen."

Russland verabschiedete im Juni 2020 ein Gesetz zur Regulierung digitaler Vermögenswerte und die russische Zentralbank kündigte Pläne an, die Risiken von Investitionen in Kryptowährungen zu untersuchen. Am 21. Juni riet die Zentralbankchefin Elwira Nabiullina jedoch von Investitionen in Kryptowährungen ab und bezeichnete Krypto-Assets als "die gefährlichste wirtschaftliche Strategie". Zuvor waren bereits Vorschriften erlassen worden, die russischen Beamten den Besitz von Krypto-Vermögenswerten untersagen. Außerdem wurden Kandidaten bei Wahlen dazu verpflichtet, ihre Krypto-Bestände anzumelden.

Im Juli riet die russische Zentralbank den inländischen Börsen, Aktien von Unternehmen, die mit Kryptowährungen verbunden sind, nicht zuzulassen. Man begründete dies mit der hohen Volatilität, der geringen Transparenz und weiteren Risiken, die von digitalen Vermögenswerten ausgehen. Die Aufsichtsbehörde betonte, dass Kryptowährungen erhöhte Risiken für Personen bergen, die nicht über ausreichende Erfahrungen und Kenntnisse in diesem Bereich verfügen.

Trotz dieser Warnungen werden Kryptowährungen, insbesondere der Bitcoin, nach Angaben von CoinDesk von zivilen und politischen Aktivisten sowie unabhängigen Journalisten in Russland ausgiebig zur Mittelbeschaffung genutzt.

In einigen Staaten sind Kryptowährungen bereits auf behördlicher Ebene im Einsatz. El Salvador war das erste Land der Welt, das den Bitcoin als Zahlungsmittel legalisierte und ihm im Juni dieses Jahres den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels verlieh. Im August schloss sich Kuba an. Die kubanische Regierung veröffentlichte eine Resolution, wonach Kryptowährungen auf der Insel offiziell als Zahlungsmittel anerkannt sind."

Quelle: RT DE

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte medan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige