Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen China will Rüstungsausgaben 2014 deutlich erhöhen

China will Rüstungsausgaben 2014 deutlich erhöhen

Archivmeldung vom 05.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Li Keqiang (2012)
Li Keqiang (2012)

Foto: ASDFGH
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die chinesische Führung will die Rüstungsausgaben des Riesenreichs im laufenden Jahr drastisch erhöhen. Das kündigte der Ministerpräsident des Landes, Li Keqiang, zum Beginn der Jahrestagung des Volkskongresses in seinem Rechenschaftsbericht an. Demnach will China die Rüstungsausgaben im laufenden Jahr um rund zwölf Prozent auf umgerechnet 95 Milliarden Euro erhöhen.

Die neuen Mittel sollen insbesondere in die Küsten- und Luftabwehr sowie in die Entwicklung von Hightech-Waffen investiert werden. Der Ausbau des chinesischen Militärs diene lediglich der Verteidigung, betonte Li Keqiang. "China wird seine Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen energisch schützen", sagte der Ministerpräsident der Volksrepublik weiter, der sein Land zudem als "verantwortungsvolle Macht" beschrieb. China weist damit den zweithöchsten Militärhaushalt im Jahr 2014 aus. Nur die USA, die einen Militäretat von umgerechnet 383,4 Milliarden Euro haben, geben mehr für ihre Streitkräfte aus.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte galgen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige