Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Ukrainischer Soldat schießt auf Betriebs-Wachleute: Fünf Tote, fünf Verletzte

Ukrainischer Soldat schießt auf Betriebs-Wachleute: Fünf Tote, fünf Verletzte

Archivmeldung vom 27.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Festnahme von Artemi Rjabtschuk, der am 27.1.22 mehrere Wachleute im Betrieb "Juschmasch" in der Stadt Dnepr getötet und verletzt hat.
Festnahme von Artemi Rjabtschuk, der am 27.1.22 mehrere Wachleute im Betrieb "Juschmasch" in der Stadt Dnepr getötet und verletzt hat.

Bild: Screenshot Telegram: "https://t.me/rt_russian/89919" / Eigenes Werk

Ein Soldat hat in der ukrainischen Stadt Dnepr mehrere Menschen erschossen und verletzt. Der Vorfall ereignete sich in den frühen Morgenstunden am Donnerstag in dem Betrieb "Juschmasch". Der Täter flüchtete, ergab sich aber nach einigen Stunden der Polizei. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Am 27. Januar hat ein ukrainischer Soldat auf dem Gelände des Betriebs "Juschmasch" in der Stadt Dnepr aus bislang unbekannten Gründen das Feuer eröffnet und dabei mehrere Menschen getötet und verletzt. Nach Angaben des ukrainischen Innenministeriums ereignete sich die Attacke gegen 3:40 Uhr Ortszeit (2:40 Uhr MEZ). Laut Medienberichten habe der im Jahr 2001 geborene Artemi Rjabtschuk aus dem Waffenlager ein Maschinengewehr und Munition geholt und auf andere Wachleute geschossen. Zum Zeitpunkt der Tat hätten sich in dem Raum 22 Menschen befunden.

Nach Angaben des Innenministeriums erschoss der Verdächtige fünf Menschen, darunter eine Zivilistin. Fünf weitere Personen erlitten Verletzungen. Nach der Tat flüchtete der Soldat mit der Tatwaffe. Die Polizei sperrte das Werksgelände ab und leitete eine Fahndungsoperation ein. 

Die Einwohner der Stadt wurden gebeten, wachsam zu sein und verdächtige Personen unverzüglich der Polizei zu melden. Einige Stunden später berichteten Medien unter Berufung auf den Innenminister Denis Monastyrski, dass der mutmaßliche Täter gefasst sei. Auf Facebook veröffentlichte er ein Foto der Festnahme. Wie es von der Polizei hieß, habe sich Rjabtschuk selbst ergeben. Er hätte eine Frau gebeten, die Polizei über seinen Aufenthaltsort zu informieren. (Fotos auf Telegram)

Bei der Vernehmung gleich nach der Festnahme gab der Verdächtige die Einzelheiten seines Angriffs und den Tathergang bekannt. Er teilte unter anderem mit, dass er in den Rucksack so viele Kalaschnikow-Magazine hineingestopft habe, wie sein Rucksack fassen konnte. Nach der Tat sei er über den Betriebszaun geklettert und einige Zeit lang durch Wohnviertel gebummelt, um eine Unterkunft zu finden. An einer Straße habe ihn eine Autofahrerin mitgenommen. Er sei in der Nähe eines verwahrlosten Gebäudes ausgestiegen und habe dort die Kalaschnikow-Magazine abgelegt. Nach einiger Zeit habe er sich entschlossen, sich der Polizei zu stellen. Sein Motiv nannte er zunächst nicht. (Video)

Der Berater des ukrainischen Innenministers, Anton Geraschtschenko, schrieb auf Facebook, Rjabtschuk stamme aus der Stadt Imail im Gebiet Odessa und habe als Wehrpflichtiger seit Herbst 2021 in der Nationalgarde gedient. Er sei zuvor nicht aufgefallen. Seine Aufgabe sei es gewesen, das Gelände des Werks "Juschmasch" zu überwachen. Man werde nun prüfen, ob man den Täter im Dienst psychologisch unter Druck gesetzt habe.

Präsident Wladimir Selenskij forderte von den Sicherheitsbehörden einen erschöpfenden Bericht über alle Umstände des Angriffs. Dabei kündigte er "personelle Konsequenzen" an. Den Angehörigen der Opfer drückte der Staatschef sein Beileid aus.

Der Staatsbetrieb "Juschmasch" stellt verschiedene Geräte sowohl für den zivilen als auch für den militärischen Gebrauch her. In dem Werk werden Verkehrsmittel und Windturbinen, aber auch Raketen, Satelliten und Raumfahrzeuge produziert."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geteilt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige