Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gabriel warnt vor Destabilisierung Russlands durch Sanktionen

Gabriel warnt vor Destabilisierung Russlands durch Sanktionen

Archivmeldung vom 05.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Sigmar Gabriel / Bild. flickr.com, de.wikipedia.org
Sigmar Gabriel / Bild. flickr.com, de.wikipedia.org

Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat eindringlich davor gewarnt, Russland durch Wirtschaftssanktionen völlig zu destabilisieren. "Das Ziel war nie, Russland wirtschaftlich und politisch ins Chaos zu stürzen", sagte der SPD-Vorsitzende zu "Bild am Sonntag". "Wer das will, provoziert eine noch viel gefährlichere Lage für uns alle in Europa."

Immerhin sei Russland eine Atommacht. "Die bislang beschlossenen Sanktionen sollten Russland nur zurück an den Verhandlungstisch bringen", so Gabriel weiter. "Diejenigen, die Russland jetzt wirtschaftlich und politisch noch mehr destabilisieren wollen, verfolgen ganz andere Interessen. Manche davon sitzen in Europa, andere in den USA und wollen den alten Supermacht-Rivalen endgültig am Boden sehen. Das ist nicht das deutsche und das europäische Interesse." Gabriel fügte hinzu: "Wir wollen helfen, den Konflikt in der Ukraine zu lösen. Aber nicht, Russland auf die Knie zu zwingen." Der Wirtschaftsminister warnte vor weitreichenden Konsequenzen einer Isolation Moskaus. "Wenn Russland als Partner dauerhaft ausfällt, beispielsweise im Irak im Kampf gegen ISIS, in Syrien bei den Bemühungen zur Beendigung des Bürgerkriegs, im Iran bei den Verhandlungen über das Atomprogramm, wird die Situation für die ganze Welt brandgefährlich."

Gabriel wünschte sich, Russlands Präsident Putin könne bereits beim G8-Gipfel in Deutschland in diesem Jahr wieder mit dabei sein. "Es wäre für die Welt gut, wir hätten bis dahin im Ukraine-Konflikt so große Fortschritte erzielt, dass sich auch die großen acht Staaten der Weltwirtschaft wieder treffen können. Denn was bedroht die Weltwirtschaft am meisten: die internationalen Krisen. Eigentlich sollen die Gespräche auf den G-8-Treffen Krisen verhindern oder lösen. Und gerade jetzt wären Gespräche so wichtig." Er habe da allerdings kaum Hoffnung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige