Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Wirtschaftsminister Altmaier will "TTIP light"

Wirtschaftsminister Altmaier will "TTIP light"

Archivmeldung vom 05.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
TTIP, TTIP light, CETA, uvm.: Handelsabkommen zu Lasten von 97% der Bevölkerung kommen einfach nicht gut an... (Symbolbild)
TTIP, TTIP light, CETA, uvm.: Handelsabkommen zu Lasten von 97% der Bevölkerung kommen einfach nicht gut an... (Symbolbild)

Bild: stop-ttip.org / Eigenes Werk

Im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten hat sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für ein neues transatlantischen Freihandelsabkommen in abgespeckter Form ausgesprochen. "Der umfassende Ansatz von TTIP hat sich als nicht realisierbar erweisen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). "Wir sollten darüber sprechen, etwas Neues zu machen, etwa eine Verständigung über ausgewählte Industrieprodukte."

Am Ende müsse eine Lösung stehen, "bei der Zölle insgesamt nach unten gehen, nicht nach oben". US-Präsident Donald Trump hatte vor wenigen Tagen die Befreiung der Europäer von Zöllen auf Stahl und Aluminium um einen Monat bis Ende Mai verlängert. Wenn es bis dahin keine Einigung gibt, ist nach Altmaiers Worten der globale Wohlstand gefährdet. "Ich warne dringend davor, fahrlässig in eine Spirale der Abschottung hineinzuschlittern", sagte er.

"Wenn wir auf Schuttzölle zurückfallen, erinnert das an die Zeiten Bismarcks, an den Siegeszug des Protektionismus mit allen verheerenden Folgen." Altmaier widersprach in dem Interview der Kritik, dass er sich mit seiner Verhandlungsbereitschaft gegen die Position der EU-Kommission stelle. Unter welchen Umständen die gegenwärtig laufenden Gespräche in offizielle Verhandlungen mündeten, entscheide die EU gemeinsam. Handelskommissarin Cecilia Malmström habe selbst gesagt, es gebe "keinen Automatismus" in Bezug auf die geplanten Vergeltungsmaßnahmen der Europäer. "Ich rate dringend zu einer Vereinbarung mit den Vereinigten Staaten", sagte Altmaier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leihen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige