Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Moraltheologe: Papst-Schreiben ist eine "Riesenenttäuschung"

Moraltheologe: Papst-Schreiben ist eine "Riesenenttäuschung"

Freigeschaltet am 12.02.2020 um 15:40 durch Andre Ott
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition (Symbolbild)
Kindesmissbrauch in der Kirche hat eine lange Tradition (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Moraltheologe Daniel Bogner bezeichnet das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus als "Riesenenttäuschung". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der katholische Professor: Im vierten Kapitel, in dem es um eine angeblich "mutige kirchliche Vision" geht, fänden sich nur "hasenfüßige Schlussfolgerungen".

Die Betonung liege auf traditionellen Geschlechterrollen und der hierarchischen Gestalt der Kirche. "Der Papst wiederholt lediglich die alte Lehre, nur ein männlicher Priester könne Christus repräsentieren. Frauen hingegen werden auf ihre bewundernswerte Hingabe und ihren leidenschaftlichen Glauben reduziert. Damit ist eine große Chance vertan, die überkommene Lehre ein Stück weiterzuentwickeln", sagte der Professor. Er gehe davon aus, dass konservative Kräfte im Vatikan gewonnen hätten. "Offenbar stand der Papst unter enormem Druck", vermutet Bogner. "Für die Menschen in Amazonien ist das sehr enttäuschend. Dieses Schreiben ermöglicht nichts Neues."

Der inhaltliche Anspruch von Franziskus' Pontifikat, wichtige Themen dezentral zu entscheiden, sei damit beendet. "Dabei war die Synode selbst viel mutiger und offener", sagt Bogner. Das Papstschreiben bleibe dahinter zurück.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wird in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige