Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen UN: Im April mehr als 800 Menschen im Irak getötet

UN: Im April mehr als 800 Menschen im Irak getötet

Archivmeldung vom 04.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Flagge Irak
Flagge Irak

Im Irak sind nach Angaben der UN-Unterstützungsmission im Land (UNAMI) im April mindestens 812 Menschen bei Anschlägen und Kämpfen getötet worden. Mindestens 1.726 weitere wurden einem aktuellen UNAMI-Bericht zufolge verletzt.

Bei rund 535 der Toten und mehr als 1.400 der Verletzten handele es sich um Zivilisten. Zudem gebe es unbestätigte Berichte darüber, dass bis zu 300 jesidische Männer, die im vergangenen August von Kämpfern der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) entführt worden waren, am 27. April getötet worden seien.

Man gehe davon aus, das die tatsächliche Opferzahl noch höher liege: In zahlreichen Gebieten sei die Ermittlung der Opferzahlen durch anhaltende Kämpfe erschwert worden. Das betreffe vor allem die Provinz Anbar, hier berufe man sich auf Zahlen der lokalen Gesundheitsbehörde. Zudem seien zahlreiche Menschen an indirekten Folgen der Kämpfe wie Wasser- und Lebensmittelmangel sowie mangelnder medizinischer Versorgung gestorben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: