Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Mitten in größter Wirtschaftskrise: Saftige Gehaltserhöhung für EU-Beamte

Mitten in größter Wirtschaftskrise: Saftige Gehaltserhöhung für EU-Beamte

Archivmeldung vom 19.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Ursulsa von der Leyen European Parliament from EU, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons/ Hintergrund Pixabay/ Komposition WB / Eigenes Werk
Bild: Ursulsa von der Leyen European Parliament from EU, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons/ Hintergrund Pixabay/ Komposition WB / Eigenes Werk

Die Inflation hat so richtig an Fahrt aufgenommen. Der Euro ist im Sinkflug (Wochenblick berichtete). Die Bürger wissen nicht mehr, wie sie sich das alltägliche Leben leisten können. Da kommt es gerade recht, dass EU-Beamte ihre Löhne an die Inflation anpassen. Ihr Gehalt steigt um mindestens satte 8,5 Prozent – natürlich steuergeldfinanziert.

Weiter berichtet das Magazin: "Die Preise steigen und steigen. Lebensmittel- und Energiekosten sind für viele kaum mehr zu bewältigen. Die Löhne hingegen steigen nicht, das Geld wird immer weniger wert. Zumindest für den Normalbürger. Denn nicht alle haben mit den Teuerungen in der EU zu kämpfen. Mitarbeiter der Europäischen Union profitieren sogar davon. Für die EU-Beamten gibt es eine saftige Lohnerhöhung um fast 9 Prozent.

Anstieg mindestens 8,5 Prozent

Ihre Gehälter steigen mit der Inflationsrate – das bereits jährlich seit 2013. Heuer gibt es demnach einen Anstieg um sage und schreibe mindestens 8,5 Prozent. Als Bemessungsgrundlage werde laut Berichten die Inflationsrate in Belgien und Luxemburg herangezogen. In diesen Ländern liegt die Inflationsrate derzeit bei 9,4 und 8,5 Prozent. Über den genauen Prozentsatz werde also noch diskutiert.

Von der Leyens Gehalt: samt Zulagen fast 35.000 Euro

Geht man nun vom Gehalt von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aus, dann steigt dieses auf fast 35.000 Euro samt Zulagen. Wie deutschen Medien zu entnehmen ist, durfte sich von der Leyen bereits Ende 2021 über einen Anstieg um 545 Euro auf 29.205 Euro freuen – samt Zulagen machte das eine stolze Summe von rund 34.000 Euro monatlich! Bei der jetzigen Steigerung dürfte ihr Gehalt also ohne Zulagen um rund 2482 Euro auf beachtliche 31.687 Euro anwachsen. Kein Wunder, dass von der Leyen kein Interesse daran hat, die Krise zu beenden.

Steuerzahler finanzieren Gehaltserhöhung

Erhöht sollen die Gehälter aller EU-Beamten werden – das sind auch in der untersten Gehaltsstufe bereits einige hundert Euro mehr im Monat. Finanzieren dürfen das, wie soll es auch anders sein, die Steuerzahler, deren Löhne aber nicht angehoben werden. Sprich: Während sich der Steuerzahler das eigene Leben kaum noch leisten kann, muss er im Gegenzug die Lohnerhöhungen der Politdarsteller berappen, die uns erst in diese elende Krise hineinmanövriert haben. Bereits 2021 forderten die Mitarbeiter der Europäischen Zentralbank mit Sitz in Deutschland eine Anpassung ihrer Löhne an die Inflation. Damals sprach man aber noch von einer Inflationsrate von nicht einmal 2 Prozent. Wochenblick berichtete.

Denn dass sich von der Leyen nicht für die Sorgen und Nöte der Bürger interessiert, zeigt sie ja demonstrativ immer wieder. Sie nehmen uns alles, dafür haben sie immer mehr. Bei den Politgranden sitzt das Steuergeld locker – das ist nicht Neues. Milliarden steuergeldfinanzierte Corona-Tests, Millionen Covid-Impfdosen, die im Müll landen oder steuergeldfinanzierte Waffenlieferungen in die Ukraine – das Geld der Bürger wird ohne mit der Wimper zu zucken beim Fenster hinaus geworfen.

Fürchtet man den Zorn der Bevölkerung?

Kritik an der jetzigen inflationsangepassten Gehaltserhöhung würde bereits von den Mitgliedstaaten kommen. Man befürchtet wohl den Zorn der geschröpften Bevölkerung, der sich in Zeiten wie diesen immer weiter aufstauen könnte. Das aber dürfte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nicht sonderlich stören. Deutschland sorgt ja bereits gegen erzürnte Bürger vor. Wie Wochenblick berichtete, rechnet Innenministerin Nancy Faeser mit “radikalen” Ausschreitungen."

Quelle: Wochenblick

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wende in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige