Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Airlines beunruhigt wegen russischer Raketen in Syrien

Airlines beunruhigt wegen russischer Raketen in Syrien

Archivmeldung vom 12.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Dennis Witte
Sitz der EASA im Kölntriangle in Köln
Sitz der EASA im Kölntriangle in Köln

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Internationale Luftfahrt-Organisationen und Airlines sind wegen Russlands Einsatz von Marschflugkörpern im Syrien-Konflikt alarmiert. Die "Europäische Agentur für Luftfahrtsicherheit" (EASA) veröffentlichte jetzt eine entsprechende Sicherheitsinformation für Fluggesellschaften, die den Luftraum über dem Kaspischen Meer, dem Iran und dem Irak nutzten, berichtet die Zeitung "Welt".

Einige der vielbeflogenen Routen von Europa in den Mittleren Osten und in den Süden Asiens führen durch diesen Luftraum. Die Situation in der Region könne sich jeden Moment ändern, sagte ein EASA-Sprecher, dennoch sprach die Organisation zunächst keine speziellen Empfehlungen aus. Die französische Fluglinie "Air France" habe am 10. Oktober spezielle Vorkehrungen für den Überflug des Iran und des Kaspischen Meeres getroffen, berichtet die "Welt".

Derzeit fliege Air France nicht über den Yemen, den Osten der Ukraine, Syrien, den Irak und Libyen, teilte die Airline mit. Zudem müsse eine Pufferzone zwischen der vom Überflug verbotenen Zone und der Flugroute eingehalten werden müsse. Nach aktueller Erkenntnis bestehe keine Erfordernis, auf alternative Routen auszuweichen, sagte hingegen eine Sprecherin von Lufthansa.

Grundsätzlich sei die Lage volatil. Deshalb stehe die Lufthansa in ständigem Austausch mit den deutschen und europäischen Flugsicherheitsbehörden, um reagieren zu können, falls die Lage dies erforderlich mache. Das Überfliegen von Krisengebieten ist derzeit eine der größten Herausforderungen für die Luftfahrtsicherheit, sagte EASA-Chef Patrick Ky.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte aura in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige