Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Evo Morales: Chavez wurde vergiftet

Evo Morales: Chavez wurde vergiftet

Archivmeldung vom 09.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Evo Morales (2009)
Evo Morales (2009)

Foto: Marcello Casal Jr./ABr
Lizenz: CC-BY-3.0-br
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der verstorbene venezolanische Staatschef Hugo Chavez war nach Ansicht von Boliviens Präsident Evo Morales „so gut wie sicher vergiftet“. Venezuelas Vizepräsident „Nicolas Maduro und die Behörden des Landes werden den Fall gründlich untersuchen, ich bin mir aber so gut wie sicher, dass Chavez vergiftet wurde“, erklärte Morales am Samstag. „Das Imperium hat das gesamte notwendige Arsenal, um Aktionen zum Sturz von Regierungen, Top-Politikern und sozialen Bewegungen zu planen, die gegen den Kapitalismus sind“, sagte Morales, dessen Ansprache vom lateinamerikanischen Fernsehsender Telesur übertragen wurde. Wenn es aber dem Imperium nicht gelinge, diese zu besiegen, „packt es die Aufgabe an, diesen oder jenen Top-Politiker zu eliminieren“. Das berichtet "politaia.org" nach einer Meldung von RIA Novosti.

Chavez sei „ein gut durchtrainierter Militärangehöriger“ gewesen, und sein Sicherheitsdienst habe stets effektiv gearbeitet, sagte er. Nach seiner Ansicht könnte eine Vergiftung die Todesursache des Palästinenserführers Yasser Arafat und des lateinamerikanischen Befreihungshelden Simon Bolivar gewesen sein.

In seiner Rede nach der Vereidigung verwies der venezolanische Interimspräsident im Parlament ebenfalls darauf, dass sich Chavez’ Erkrankung auf eine merkwürdige Weise entwickelt habe.

Quelle: politaia.org - RIA Novosti

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nichts in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen