Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Wie die kleinen Kinder: Ischinger möchte Trump Twittern verbieten

Wie die kleinen Kinder: Ischinger möchte Trump Twittern verbieten

Archivmeldung vom 12.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Wolfgang Ischinger
Wolfgang Ischinger

Bild: Screenshot Youtube Video: The Crimea Fix Isn't Doable Now

Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz gGmbH Wolfgang Ischinger hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, in der Weltpolitik aufs Twittern zu verzichten. "Twittern ersetzt keine Strategie: Weltpolitische Krisenentscheidungen bedürfen der strategischen Abstimmung mit Partnern und Verbündeten und der sorgfältigen Abwägung aller Risiken und Nebenwirkungen", sagte Ischinger der "Bild".

"Weder der Nordkorea-Tweet mit der Drohung des US-Alleingangs noch der kürzliche Syrien-Schlag lassen eine solche durchdachte und tragfähige Strategie erkennen. Herr Präsident, hören Sie auf, zu twittern!" Ischinger reagierte damit auf den jüngsten Tweet von Donald Trump zu Nordkorea. Der US-Präsident hatte getextet: "Nordkorea sucht wohl Ärger. Wenn China sich entscheidet zu helfen, wäre das großartig. Wenn nicht, lösen wir das Problem ohne sie."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige