Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schweiz will härter gegen einheimische Glaubenskämpfer vorgehen

Schweiz will härter gegen einheimische Glaubenskämpfer vorgehen

Archivmeldung vom 10.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Sommaruga Fabio / pixelio.de
Bild: Sommaruga Fabio / pixelio.de

Nach Deutschland und anderen europäischen Nationen diskutiert auch die Schweiz ein härteres Vorgehen gegen einheimische Dschihad-Kämpfer. Es müsse "knallhart durchgegriffen" werden, so der Präsident der "Christlichsozialen Partei", Christophe Darbellay. Schweizern, die in den Konflikten im Nahen Osten aktiv seien und einen Doppelpass hätten, müsse der Schweizer Pass entzogen werden.

Auch Nicht-Schweizern, die aber ihren Wohnsitz im Land hätten, müsse die Wiedereinreise verweigert werden. Zudem forderte Darbellay eine Verschärfung des Militärrechts, dass Schweizern den Dienst in fremden Streitkräften verbietet. Dies müsse auch auf armeeähnliche Gruppen wie den "Islamischen Staat" ausgeweitet werden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lullte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen