Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Österreich will "Renaissance des Produktionsstandortes Europa"

Österreich will "Renaissance des Produktionsstandortes Europa"

Archivmeldung vom 27.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Staaten in Europa
Staaten in Europa

Foto: TUBS
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Österreich fordert als Lehre aus der Coronakrise, die Industrieproduktion in die EU zurückzuholen, um autonomer von Asien und Amerika zu werden und die wachsende Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.

"Ich plädiere für eine Renaissance des Produktionsstandortes Europa. Wir müssen Produktion in Schlüsselbereichen wieder nach Europa zurückholen", sagte die österreichische Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) dem "Handelsblatt". In Österreich und Europa müsse man autarker werden, um die "Wiedergeburt der Produktion" zu ermöglichen. "Das sichert unsere Unabhängigkeit im Krisenfall und schafft Arbeitsplätze."

Als Beispiele nannte die frühere Telekom-Managerin Schlüsselindustrien wie Halbleiter, Batterien, Wasserstoff und auch die Pharma- und Gesundheitsbranche. "Europa muss seine Anstrengungen im Binnenmarkt verstärken, um in der Krise nicht auf Importe aus China angewiesen zu sein", forderte die Politikerin. "Es darf keine Denkverbote in Europa geben." Die Coronakrise sei ein dramatischer Weckruf, den Produktionsstandort Europa wiederzubeleben. Die Vertraute von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) drängt auf die schnelle Wiederherstellung des EU-Binnenmarktes. "In der Coronakrise hat der europäische Binnenmarkt einen Schaden erlitten. Ich dränge im EU-Handelsministerrat darauf, den Zusammenhalt in Europa wiederherzustellen", sagte Schramböck. "

Nun ist aber notwendig, den grenzüberschreitenden Personenverkehr weiter zu lockern, wenn die Zahlen der Infizierten nicht steigen." Sie hoffe auf einen schnellen Erfolg der bilateralen Gespräche mit Deutschland, die "sehr gut laufen". Deutschland und Österreich hatten erst am Freitag Erleichterungen für Berufspendler am "kleinen deutschen Eck" bei Salzburg eingeführt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hockey in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige