Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten - Trotz 100.000 US-Soldaten in Deutschland

Guttenberg: Berlin muss hart auf Trump antworten - Trotz 100.000 US-Soldaten in Deutschland

Archivmeldung vom 19.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Infanterie Parade (BRD)
Infanterie Parade (BRD)

Bild: Eigenes Werk/ OTT

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg fordert die Bundesregierung dazu auf, auf die "kruden Vorstellungen" des designierten US-Präsidenten Donald Trump "klar, konstruktiv und gegebenenfalls hart" zu antworten. "Dies mag nun der Moment sein, um auch in unserem Land aus der rührend gepflegten `Kultur der Zurückhaltung` endlich eine `Kultur der Verantwortung` erwachsen zu lassen", schreibt Guttenberg in einem Beitrag für die F.A.Z. Diese harten Worte sagt Guttenberg obwohl im Moment noch über 100.000 US-Soldaten, an strategischen Positionen in Deutschland, stationiert sind inklussive viele atomarer Waffen.

"Wir sollten uns darauf einrichten, hierfür mehr zu leisten." Es gebe "für die deutsche und europäische Politik keinen Grund, passiv und abwartend in die neue Beziehung einzutreten". Wenn das "Erratische zur Normalität" werde, komme der Grundsatztreue auf der Gegenseite umso größere Bedeutung zu.

Zu Trump schreibt Guttenberg: "Der kokett vorgetragene Mangel an Regierungserfahrung kann nicht allein durch `Dealmaking` kompensiert werden." Die Nato sei nicht obsolet, "aber - hier hat Trump sogar einen Punkt - dringend reformbedürftig", so Guttenberg in der F.A.Z. "Es wäre fatal, wenn die deutsche Politik in einem Wahljahr lediglich die Militärskepsis unserer Bevölkerung bediente."

Angesichts der geopolitischen Bedrohungen Europas, der Schwäche vieler Mitgliedstaaten und des gebremsten US-Engagements wachse Berlin, "ob es das will oder nicht, zwangsläufig eine Führungsrolle zu." Die Autorität in Sachen Freihandel sollte Europa nicht China überlassen.

Es werde gewiss nicht leicht, Trump von der Abwegigkeit seines Ansatzes zu überzeugen. "Berlin wird dies aber eher gelingen als Peking. In einer Sprache, die Trump versteht: klar, konstruktiv und gegebenenfalls hart", schreibt Guttenberg in der F.A.Z.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gimpel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige