Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Neuseeland: "Rena"-Kapitän bekennt sich schuldig

Neuseeland: "Rena"-Kapitän bekennt sich schuldig

Archivmeldung vom 29.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die havarierte Rena, damals nachdem Unglük von Land aus fotografiert. Bild: Rick / wikipedia.org
Die havarierte Rena, damals nachdem Unglük von Land aus fotografiert. Bild: Rick / wikipedia.org

Der Kapitän des im Oktober 2011 vor der neuseeländischen Küste verunglückten Containerschiffes "Rena" hat sich vor Gericht in allen Anklagepunkten schuldig bekannt. Er habe mit seinem Verhalten der Umwelt geschadet und das Meer verunreinigt, gab der Kapitän vor dem Bezirksgericht in Tauranga zu. Auch gestand der Philippiner, das Logbuch des unter liberischer Flagge fahrenden Schiffes nach der Havarie manipuliert zu haben, um die Unfallursache zu verheimlichen.

Ein mitangeklagter Offizier bestätigte seine Schuld zumindest in vier von fünf Anklagepunkten. Nur den Vorwurf, das Schiff in gefährlicher Weise geführt zu haben, stritt der Mitangeklagte ab.

Auch Monate nach dem Unglück, welches als schlimmste Umweltkatastrophe in der neuseeländischen Geschichte gilt, dauern die Aufräumarbeiten weiter an. Etwa 400 Tonnen Schweröl liefen aus, woraufhin tausende Vögel verendeten und das Meer sowie die Strände verschmutzt worden. Das Abpumpen des Öls und die Bergung von Containern hat bislang über 80 Millionen Euro gekostet. Das Urteil in dem Fall wird für den 25. Mai erwartet. Die Höchststrafe sieht für beide Angeklagte sieben Jahre Haft vor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leiste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige