Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Prostitutionsskandal des US-Geheimdienstes weitet sich aus

Prostitutionsskandal des US-Geheimdienstes weitet sich aus

Archivmeldung vom 21.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
United States Secret Service — USSS — Logo
United States Secret Service — USSS — Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Prostitutionsskandal um elf Bodyguards des US-Geheimdienstes haben weitere Agenten ihren Dienst quittiert. "Drei weitere Mitarbeiter haben sich entschieden, zurückzutreten", teilte der Secret Service in einer kurzen Erklärung mit.

Bereits am Mittwoch hatten drei Geheimdienstmitarbeiter den Secret Service verlassen müssen. Insgesamt sollen elf Mitarbeiter in den Skandal verwickelt sein. Marc Sullivan, der Chef des Secret Service musste Barack Obama zudem persönlich Rechenschaft über die Vorkommnisse in Kolumbien ablegen. Vor dem dortigen Amerkia-Gipfel sollen sich die Bodyguards bei einem Trinkgelage mit rund 20 Prostituierten amüsiert haben.

Der Skandal kam US-Medienberichten zufolge wegen Differenzen über die Bezahlung zwischen einer Prostituierten und einem Geheimdienst-Agenten ans Licht. Derzeit gehen die Ermittlungen weiter, die fünf weiteren Beschuldigten sind daher vom Dienst suspendiert.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stell in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige