Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Menschenrechtler: Mangelnde Strafverfolgung bei jüdischen Siedlern

Menschenrechtler: Mangelnde Strafverfolgung bei jüdischen Siedlern

Archivmeldung vom 22.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Westjordanland und Gazastreifen in Israel
Westjordanland und Gazastreifen in Israel

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Menschenrechtsorganisation "Jesch Din" wirft den israelischen Justizbehörden schwere Versäumnisse bei der Strafverfolgung jüdischer Siedler im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem vor. In mehr als 90 Prozent der Fälle, in denen Palästinenser Körperverletzungen oder Sachbeschädigungen anzeigten, habe es keine rechtlichen Konsequenzen gegeben, berichtet das Nachrichten­magazin "Focus" unter Berufung auf eine aktuelle "Jesch Din"-Studie.

Die israelische NGO, die unter anderem von der Europäischen Union unterstützt wird, untersuchte 1.067 Vorfälle aus den Jahren 2005 bis 2014, in denen die Polizei nach Anzeigen von Palästinensern ermittelte. Von den insgesamt 70 Anklagen endeten laut Studie nur sechs in einem Schuldspruch.

Die meisten Opfer berichteten demnach, dass sie von Siedlern verprügelt, mit Schuss­waffen bedroht oder Steinen beworfen worden seien. In anderen Fällen hätten die jüdischen Israelis Palästinenser von ihrem Land vertrieben, Olivenbäume zerstört oder Graffitis auf Moscheen gesprüht. Das israelische Justizministerium erklärte im Dezember auf eine Anfrage von "Jesch Din", es handele sich um "fehlerhafte Daten und nicht repräsentative Fälle".

Seit 2013 gebe es außerdem eine Sondereinheit, die Straftaten mit nationalistischem Hintergrund untersuche. Die Vorfälle seien innerhalb eines Jahres um 38 Prozent zurückgegangen, so das Ministerium.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: