Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Martin Schirdewan: Solidarischer Grundgedanke hat verloren

Martin Schirdewan: Solidarischer Grundgedanke hat verloren

Archivmeldung vom 22.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Martin Schirdewan (2017)
Martin Schirdewan (2017)

Bild: Screenshot Youtube Video: "MdEP Martin Schirdewan (DIE LINKE.) vor der Abstimmung zum Bericht aus dem Panama Papers-Ausschuss" / Eigenes Werk

Auf dem EU-Sondergipfel zu den Corona-Hilfen hätten sich "die nationalstaatlichen Interessen der unsolidarischen Vier durchgesetzt", kritisiert im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung nd.DerTag der Linke-Politiker Martin Schirdewan.

"Das ist an dieser Stelle tatsächlich ein schwarzer Tag für Europa, weil klar ist, dass der solidarische Grundgedanke gegenüber nationalstaatlichen Eigeninteressen verloren hat" schätzt der Ko-Vorsitzende der Linksfraktion im Europäischen Parlament (GUE/NGL) ein. An der Einigung in Brüssel sei zwar zu begrüßen, dass die am stärksten betroffenen Regionen von den Hilfen besonders profitieren sollen.

"Inwieweit sie dann aber auch Kredite nutzen und dafür entsprechend harte Konditionen in Kauf nehmen, bleibt abzuwarten", meint Schirdewan. Als "beeindruckenden Tiefpunkt" bezeichnet er das "Gefeilsche" auf dem Gipfel um mögliche Sanktionen bei Verstößen von Mitgliedsstaaten gegen rechtsstaatliche Prinzipien. "Dass letztendlich Ungarn, aber auch Polen zuliebe, also tatsächlich autoritären Regierungen mitten in der EU, die Rechtstaatlichkeitsklausel geopfert wurde, das beurteile ich sehr kritisch." In Brüssel seien die Differenzen in der EU noch deutlicher geworden, befindet Schirdewan. Unter dem Strich, so das Fazit des Linkspolitikers zum Sondergipfel, habe sich die EU dort "selbst geschwächt". Die europäische Linke fordere eine neue EU-Wirtschaftspolitik, die statt auf neoliberale Reformen zu drängen, öffentliche Investitionen auch in die sozialen Sicherungssystem möglich mache und für eine stabile Binnennachfrage sorge.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte messer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige