Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Schweden: Regierung plant mehr Ausweisungen straffälliger Migranten

Schweden: Regierung plant mehr Ausweisungen straffälliger Migranten

Archivmeldung vom 11.02.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wappen Schweden
Wappen Schweden

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die schwedische Regierung plant, das Bleiberecht straffälliger Migranten zu verschärfen. Nach Ansicht des Migrationsministers war die Schwelle für Abschiebungen bislang zu hoch. Die neuen Maßnahmen werden die Ausweisungen um mindestens 30 Prozent jährlich erhöhen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Bislang darf eine ausländische Person nur dann aus Schweden ausgewiesen werden, wenn sie wegen eines Verbrechens zu einer Haftstrafe verurteilt wird. 

Der schwedische Integrations- und Migrationsminister Anders Ygeman (SAP) teilte auf einer Pressekonferenz mit: 

"Wenn sie wegen schwerer Straftaten in Schweden verurteilt wurden und kein schwedischer Staatsbürger sind, sollten sie grundsätzlich abgeschoben werden können. Das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit und Migrationspolitik hängt davon ab, ob diejenigen, die ins Land kommen, sich auch an unsere Gesetze halten."

Die Art des Verbrechens wird zur Grundlage für eine Abschiebung sein, beispielsweise wenn das Verbrechen einen Angriff auf das Leben, die Gesundheit, die Freiheit oder den Frieden einer Person beinhaltet. Die Bußgeldgrenze soll von zwölf auf sechs Monate halbiert werden. Auch das Wiedereinreiseverbot für ausgewiesene Straftäter kann verlängert werden, während Aufenthaltsgenehmigungen in mehr Fällen verweigert werden können.

Darüber hinaus werden höhere Anforderungen als bisher an Migranten gestellt, um zu beweisen, dass sie nicht abgeschoben werden können und sich in der schwedischen Gesellschaft etabliert haben. Der Vorschlag der Regierung basiert auf einer Untersuchung aus dem vergangenen Sommer. Diese Maßnahme wird die Ausweisungen um 30 Prozent pro Jahr erhöhen, etwa auf 200 Personen pro Jahr. In Kraft treten soll die Änderung am 2. Juli dieses Jahres. 

Während die schwedische Regierung auf Druck der Opposition und der Öffentlichkeit Maßnahmen gegen die Kriminalität unternimmt, gestaltet sich die Umsetzung der Abschiebungen als schwierig. Abschiebungen nach Afghanistan etwa sind weiterhin ausgesetzt, auch aus Tigray stammende Menschen werden nicht nach Äthiopien abgeschoben. 

Gegen Abschiebebescheide kann Einspruch erhoben werden. Es ist ein längerer juristischer Prozess, der auch nicht durch die neuen Gesetze erleichtert werden wird. "

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nervig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige