Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Berlusconi offen für Zusammenarbeit mit Bersani

Berlusconi offen für Zusammenarbeit mit Bersani

Archivmeldung vom 26.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Silvio Berlusconi (2010)
Silvio Berlusconi (2010)

Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich nach der Parlamentswahl in Italien offen für eine Zusammenarbeit mit dem Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani gezeigt. Alle Seiten müssten nun Opfer bringen, sagte Berlusconi angesichts des Patts bei den Parlamentswahlen. "Italien darf nicht unregiert bleiben, wir müssen nachdenken", sagte der frühere Ministerpräsident von Italien in einem Fernsehinterview.

Das Mitte-Links-Bündnis um Bersani hatte bei der Parlamentswahl zwar die Mehrheit im Abgeordnetenhaus erreicht, verfügt im Senat jedoch über keine Mehrheit. Eine stabile Regierung benötigt allerdings in beiden Parlamentskammern eine Mehrheit, um Gesetze verabschieden zu können. Am Ende der durch die unterschiedlichen Mehrheitsverhältnisse komplizierten Verhandlungen über eine Regierungsbildung könnten auch Neuwahlen stehen. Diese lehnte Berlusconi allerdings als nicht sinnvoll ab.

Zudem machte der frühere Ministerpräsident von Italien klar, dass er eine Koalition mit dem Zentrumsbündnis des scheidenden Ministerpräsidenten Mario Monti ablehne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pascal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige