Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Gemischte Reaktionen auf von der Leyens Pläne für EU-Frauenquote

Gemischte Reaktionen auf von der Leyens Pläne für EU-Frauenquote

Archivmeldung vom 13.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann/AllSilhouettes.com / pixelio.de

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stößt mit ihrer Ankündigung, eine EU-Frauenquote für Aufsichtsräte vorantreiben zu wollen, auf ein geteiltes Echo. "Frauen sollen überall vertreten sein, wo es um Entscheidungen geht", sagte die familienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Ulle Schauws, dem "Handelsblatt".

Schauws weiter: "Mit Blick auf Führungspositionen der Großunternehmen ist Deutschland von diesem Anspruch noch weit entfernt." Auch andere EU-Staaten hätten Nachholbedarf, wenn es um die Repräsentanz von Frauen in Chefetagen gehe. "Meine Fraktion unterstützt deswegen die EU-Richtlinie für mehr Frauen in Führungspositionen." Dass der ursprüngliche Entwurf schon aus dem Jahr 2012 stamme und immer noch aktuell sei, zeige den Handlungsbedarf.

 Skeptisch äußerte sich die Sprecherin für Frauenpolitik und Diversity der FDP-Fraktion, Nicole Bauer: "Wir brauchen mehr Frauen und Vielfalt in Führungspositionen, das ist völlig unbestritten - sowohl aus Gründen der fairen Verwirklichungschancen von Frauen und Männern als auch der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen", sagte sie dem "Handelsblatt". Verbindliche Quoten und Sanktionen seien aus liberaler Sicht allerdings nicht die richtigen Instrumente. Nötig seien vielmehr ein von den Unternehmen angestoßener und mitgetragener Kulturwandel hin zu mehr Vielfalt, Flexibilität und Familienfreundlichkeit und eine Politik, die die notwendigen Rahmenbedingungen schaffe, etwa für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Scharfe Kritik an der EU-Kommissionspräsidentin äußerte die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl: "Es ist das Allerletzte, wenn Frau von der Leyen jetzt so tut, als hätte sie mit der jahrelangen Blockade nichts zu tun", sagte sie dem "Handelsblatt ".

Sie löse jetzt die Handbremse, die sie vorher "mit aller Kraft festgehalten" habe. Es sei ein "mieses Spiel", wenn sich die Kommissionspräsidentin jetzt als Feministin darstelle. Inhaltlich begrüßt die SPD aber die Frauenquote - wie auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB): Wenn die Börsennotierung das alleinige Kriterium wäre, würden von der EU-Frauenquote mehr Unternehmen erfasst als vom in Deutschland geltenden Recht, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack dem "Handelsblatt" dazu. "Die Bundesregierung sollte das Vorhaben aktiv unterstützen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zitrat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige