Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Lawrow: NATO zieht an der Grenze zu Russland Waffen zusammen

Lawrow: NATO zieht an der Grenze zu Russland Waffen zusammen

Archivmeldung vom 01.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
5 M113AS4s Panzerfahrzeuge (Symbolbild)
5 M113AS4s Panzerfahrzeuge (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Beachtliche Mengen an Waffen würden von der NATO an die Grenze zu Russland geschleudert, warnte Moskaus Spitzendiplomat Sergei Lawrow. Ihm zufolge würden westliche Länder Provokationen betreiben, die zu einem echten bewaffneten Konflikt führen könnten. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Auf einer Pressekonferenz am Dienstag teilte Russlands Außenminister Sergei Lawrow mit, dass beachtliche Truppenkontingente und Waffen aus NATO-Staaten näher an die russische Grenze gebracht werden. In der Ukraine häufen sich ihm zufolge immer mehr Kräfte und Mittel an mit einer zunehmenden Zahl "westlicher Ausbilder". Der Diplomat betonte, dass westliche Länder Kiew bewusst provozieren und die Ukraine "in militärische Abenteuer stürzen könnte". Dies stelle eine direkte Bedrohung der Sicherheit Russlands dar. Falls der Westen die Ukraine nicht zurückhalten kann, wird Moskau notwendige Maßnahmen ergreifen müssen, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten, so Lawrow. 

Der Minister stellte fest, dass der Westen seit langem andere Staaten dazu drängt, sich an antirussischen Aktivitäten zu beteiligen. Die Einbindung postsowjetischer Länder in die NATO sei "das markanteste Beispiel" dafür.

In einem Interview mit CNN hatte NATO-Chef Jens Stoltenberg kürzlich betont, dass die Allianz die Größe ihrer Streitkräfte verdreifacht und ihre Präsenz sowohl im Schwarzen Meer als auch in der Ostsee ausgebaut hatte, um der russischen Präsenz entgegenzuwirken.

Gleichzeitig äußerten die USA und Deutschland Besorgnis über Russlands Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine. Hintergrund der Äußerungen sind Erkenntnisse der NATO, nach denen Russland in der Nähe der Grenze zur Ukraine große Truppenkontingente und Waffen zusammengezogen haben soll. "Die militärischen Aktivitäten Russlands an der Grenze zur Ukraine geben uns Anlass zu größter Sorge", kommentierte der geschäftsführend amtierende Außenminister Heiko Maas. Die russische Regierung behauptet hingegen, dass von Russland keine Gefahr ausgehe, und argumentiert, dass sie auf ihrem Staatsgebiet Truppen nach eigenem Ermessen bewegen könne."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erbin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige