Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Obama: von CIA ausgebildete Kämpfer dringen in Syrien durch

Obama: von CIA ausgebildete Kämpfer dringen in Syrien durch

Archivmeldung vom 04.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Central Intelligence Agency (deutsch Zentraler Nachrichtendienst), offizielle Abkürzung CIA, ist der Auslandsnachrichtendienst der Vereinigten Staaten. Quelle: wikipedia.org
Die Central Intelligence Agency (deutsch Zentraler Nachrichtendienst), offizielle Abkürzung CIA, ist der Auslandsnachrichtendienst der Vereinigten Staaten. Quelle: wikipedia.org

Der US-Präsident Barack Obama berichtete, dass in Syrien zum Kampf gegen Regierungstruppen die ersten Kämpfer einer Einheit geschickt worden seien, die von CIA-Instrukteuren ausgebildet worden seien, dass meldet Radio "Stimme Russlands" und beruft sich dabei auf einen Artikel in der "New York Times".

Weiter heißt es dazu bei Radio "Stimme Russlands": "Laut der Ausgabe sei diese Information am Vortag während des Treffens zwischen Obama und Vertretern des Kongresses bekannt gegeben worden. Der Präsident der Vereinigten Staaten erklärte, dass die von CIA-Mitarbeitern ausgebildete Einheit aus 50 Kämpfern bestanden habe. Sie wurden in Jordanien ausgebildet und haben bereits begonnen, in kleinen Gruppen durch die jordanisch-syrische Grenze zu infiltrieren.

Putin: Beziehungen von russischen und amerikanischen Geheimdiensten entwickeln sich erfolgreich

Trotz entstehender Meinungsverschiedenheiten entwickeln sich Beziehungen zwischen russischen und amerikanischen Geheimdiensten erfolgreich, sagte Putin am Mittwoch, den 4. September, beim Treffen mit Journalisten von Associated Press und dem russischen Fernsehsender „Perwy Kanal“.

„Ich bin sicher, dass diese Arbeit uns ermöglicht, die Leben unserer Bürger zu schützen. Das ist das Wichtigste, das wichtigste Ergebnis einer gemeinsamen Arbeit auf diesem Gebiet“, so Putin.

„ich möchte nochmals die Hoffnung äußern, dass wir auch weiterhin diese Zusammenarbeit vertiefen und entwickeln können“, fügte er hinzu.

Putin: Russland kann Militäreinsatz in Syrien billigen

Der russische Präsident Wladimir Putin hat erklärt, dass er die Einwilligung Moskaus zu einem Militäreinsatz in Syrien nicht ausschließt, wenn Damaskus wegen Chemiewaffeneinsatzes überführt wird, und der UN-Sicherheitsrat eine entsprechende Sanktion erteilt.

Es gebe bisher keine genauen Angaben darüber, was in Syrien geschah, deshalb müsste man alles gründlich untersuchen. Eine gründliche Untersuchung der Frage und das Vorhandensein der Beweise, die offensichtlich wären und mit der ganzen Offensichtlichkeit beweisen würden, wer einsetze, und welche Mittel eingesetzt wurden, werden uns überzeugen. Danach werden wir bereit sein, sehr entschlossen und ernsthaft zu handeln.

Bashar Jaafari: US-Militärschlag gegen Syrien ist sinnlos

Die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama, einen Militärschlag gegen Syrien zu versetzen, hat keinen Sinn und wird nur den Tod von Tausenden unschuldigen Menschen verursachen, sagte der syrische UN-Botschafter Bashar Jaafari am Dienstag. Er rief den US-Präsidenten auf, sich stattdessen einer friedlichen Regelung des syrischen Konfliktes anzuschließen.

„Was bedeuten die Pläne, mehrere Hunderte Flügelraketen und Tomahawk-Raketen über die Köpfe der Syrer abzufeuern?“ Will Obama das Schicksal von Dutzenden syrischen Kindern rächen, in dem weitere Tausende getötet werden? Das hat keinen Sinn sowohl aus militärischer als auch aus politischer Hinsicht“, teilte Jaafarie Journalisten im UN-Hauptquartier mit.""

Quelle: Text „Stimme Russlands"

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hellt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige