Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Österreich: Ausfall der Tourismus-Wintersaison belastet den Arbeitsmarkt

Österreich: Ausfall der Tourismus-Wintersaison belastet den Arbeitsmarkt

Archivmeldung vom 01.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Wien
Wien

Bild von Robert Fischer auf Pixabay

Der coronabedingte Ausfall der Tourismus-Wintersaison belastet den Arbeitsmarkt in Österreich auch weiter. Mit mehr als 508.000 Menschen liegt die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer Ende Februar um 27 Prozent höher als im Vorjahr. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "508.923 Menschen waren laut österreichischen Medien arbeitslos gemeldet oder in AMS-Schulung, das waren 109.564 mehr als im Februar 2020.

Die Arbeitslosenquote lag Ende Februar in Österreich mit 10,7 Prozent um 2,6 Prozentpunkte höher als im Vorjahr, teilte das Arbeitsministerium heute in einer Erklärung mit. Im Februar 2019 hatte die Arbeitslosenquote 8,4 Prozent betragen.

Besonders stark betroffen ist nun aber Österreichs Westen – in Tirol etwa gibt es ein Plus von fast 135 Prozent, und das vor allem im Wintertourismus. Am zweithöchsten war der Anstieg in Salzburg mit 75,4 Prozent.

Ende Februar waren rund 496.000 Menschen in Österreich zur Kurzarbeit angemeldet. Durch die Öffnungsschritte sind laut Arbeitsministerium rund 100.000 Menschen wieder in Vollbeschäftigung. Insgesamt wurden vom Arbeitsmarktservice (AMS) bisher rund 6,4 Milliarden Euro für die Corona-Kurzarbeit ausgezahlt. „Die Februarbilanz zeigt hinsichtlich der Arbeitsmarktentwicklung einen leicht positiven Trend”, so Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP). Seit Anfang des Jahres seien rund 100.000 Arbeitssuchende vermittelt worden. „Die Öffnungsschritte im Handel zeigen hier ihre Wirkung”, sagte Kocher.

Frauen betroffen

Auch zwischen den Geschlechtern zeigt die Statistik Unterschiede. Besonders stark von Arbeitslosigkeit betroffen seien auch Ausländer und Frauen, zitiert die Zeitung „Der Standard“ die grüne Arbeitsmarktexpertin Judith Pühringer. Die nichtamtsführende Wiener Stadträtin und ehemalige Geschäftsführerin von Arbeit Plus fordert deshalb gezielte Beschäftigungsmaßnahmen für Frauen.

Statistischer Effekt

Positiv wirkte sich jedoch in den vergangenen Wochen das Lockdown-Ende im Handel und bei körpernahen Dienstleistern aus. Ende Januar waren 535.470 Menschen ohne Job. Wirkung zeigen wird auch der Jahrestag des ersten Lockdowns im März – allerdings aus rein statistischen Gründen. „Im März werden die Arbeitslosenzahlen im Vorjahresvergleich sehr deutlich sinken, denn der nahezu vollständige Lockdown des Vorjahrs führte zu noch höheren Vergleichszahlen“, wird AMS-Vorstand Johannes Kopf im Monatsbericht zitiert. „Ein Grund zur Entwarnung ist dies allerdings noch nicht“."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kleiner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige