Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Juncker: 2017 ist Schicksalsjahr für die EU - Noch mehr Investitionen in mehr Militär und Waffen

Juncker: 2017 ist Schicksalsjahr für die EU - Noch mehr Investitionen in mehr Militär und Waffen

Archivmeldung vom 28.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Jean-Claude Juncker (2014)
Jean-Claude Juncker (2014)

Foto: actio popularis Europaea - FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach Ansicht von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ist das Jahr 2017 von entscheidender Bedeutung für die Zukunft der Europäischen Union. "Das Jahr 2017 hat das Zeug zu einem `Weltaugenblick`", schrieb Juncker in einem Gastbeitrag für die "Welt" in Anlehnung an eine Formulierung des Schriftstellers Stefan Zweig.

Das laufende Jahr sei ein Jahr der Risiken, aber auch der Möglichkeiten, in dem über "die Geschicke unseres Kontinents" entschieden werden könne. "Wir haben die Wahl zwischen Abschottung, Ungleichheit, nationalen Egoismen einerseits und Weltoffenheit, sozialer Fairness und vereinten Kräften andererseits, zwischen Rückschritt und Zukunft, zwischen Engstirnigkeit und Europa."

Gleichzeitig rief Juncker die EU-Staaten zu mehr Zusammenarbeit in Fragen der Sicherheitspolitik auf. Es gehe dabei auch um "Europas Rolle als Stabilitätsanker in einer sich verändernden Welt", schrieb der Präsident der EU-Kommission.

"Unabhängig vom Wahlausgang in den USA können wir es nicht anderen überlassen, für unsere Sicherheit zu sorgen". Darum habe seine Behörde auch eine Agenda für eine gemeinsame Verteidigungs- und Sicherheitspolitik vorgelegt, die auch die Zusammenarbeit bei der Entwicklung und beim Kauf von militärischem Gerät verbessern soll.

"Mitgliedsländer sollen in diesem Bereich nicht mehr nebeneinander, sondern miteinander forschen und investieren. Das ist eine Frage der Effizienz. In der EU haben wir 154 verschiedene Typen von Waffensystemen, während es in den USA nur 27 gibt. Wir können durch eine verstärkte Zusammenarbeit in diesem Bereich jährlich zwischen 25 und 100 Milliarden Euro einsparen."

Der Fokus Juncker's auf den Bereich des Militärs und der Aufrüstung stimmt viele Menschen nachdenklich, da es weitaus dringendere Probleme in der EU gibt als ein Wettrüsten mit der gesamten Welt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dahlie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige