Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Weltgeschehen Keine Glückwünsche von Russland und China an Joe Biden - Slowenien gratuliert Donald Trump zum Sieg

Keine Glückwünsche von Russland und China an Joe Biden - Slowenien gratuliert Donald Trump zum Sieg

Archivmeldung vom 09.11.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.11.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Ist Joe Biden ein Wahlbetrüger? (Symbolbild)
Ist Joe Biden ein Wahlbetrüger? (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Das Schweizer Fernsehen (SRF) berichtet über das höchst unterschiedliche Verhalten verschiedener Staatschefs auf den noch unklaren Ausgang der Präsidentschaftswahl in Amerika. Während eine ganze Reihe, hauptsächlich westlicher Staatschefs schon sehr übereilt Joe Biden als scheinbaren Sieger der Wahl gratulierten, so haben eine ganze Reihe anderer Länderchefs nicht getan. Darunter auch die Führung von China und Russland.

Aber auch weitere Staaten halten sich bis jetzt zurück. So wollte auch weder Brasiliens Staatschef Bolsonaro noch der Kronprinz Mohammed von Saudi-Arabien bisher gratulieren. Auch Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador will lieber abwarten. Nach den aktuell aufgenommen gerichtlichen Untersuchungen in den USA, zu den bekannt gewordenen  Wahlfälschung von Seiten des ohnehin in Korruptionsaffäre verstrickten Kandidaten Joe Biden, ist diese vorsichtige Haltung verständlich.

Es gibt zwischenzeitlich sogar den ersten Staatschef der Donald J. Trump als Sieger gratuliert hat. Dies ist Staatschef Janez Jansa von Slowenien. Er war einer der ersten der überhaupt eine Gratulation ausgesprochen hatte. Seine Glückwünsche zog er bis jetzt nicht zurück.

Mehrere US-Zeitungen berichten zwischenzeitlich übereinstimmend darüber, daß der Juristische Vorsitzende des Ausschusses, Lindsey Graham im Senat alle Wahlunregelmässigkeiten untersuchen lassen möchte. In einer Pressemitteilung teilte Graham mit, daß er ein Affidavit (Aussage unter Eid) von der Trump Kampagne übergeben bekommen hat, die von  Richard Hopkins stammt, der Postmitarbeiter in Pennsylvania ist.

In der eidesstattlichen Erklärung behauptet Hopkins, dass Erie-Postmaster Robert Weisenbach den Arbeitern sagte, er würde "die Stempel auf den Stimmzetteln zurückdatieren, damit es so aussieht, als seien die Stimmzettel am 3. November 2020 abgeholt worden, obwohl sie tatsächlich am 4. November und möglicherweise später abgeholt wurden".

Der Oberste Gerichtshof entschied am Montag, dass der Keystone-Staat Postwahlzettel, die erst am Freitag dieser Woche eingehen, zählen darf, sofern sie am 3. November, dem Wahltag, abgestempelt wurden. Als Antwort darauf schrieb Graham in der Pressemitteilung, dass "es unbedingt erforderlich ist, dass alle glaubwürdigen Anschuldigungen von Wahlunregelmäßigkeiten und Fehlverhalten untersucht werden, um die Integrität der Wahlen im Jahr 2020 zu gewährleisten".

Quelle: ExtremNews /SRF / The Hill / Buisness Insider


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige